icon

Termine

 

Startkatalog

Meisterschaftsplan
Startgeldabrechnung

Hier geht es zum Startkatalog und zum Rahmenterminplan für Meisterschaften.
Hier geht es zur Startgelderstattung (nur für Vereinsmitglieder).
Hier geht es zum internen Anmeldeformular für Meisterschaften. In eckigen Klammern ist der Meldeschluss angegeben. 
Hier findet man die aktuellen Startpassdaten des Vereins (Stand: 29.06.2015).

 

default.gif

Aktuelles

/Archiv/
 
John Kuhlmann

[MSchardt] Exakt 609 Läufer standen auf der zuletzt veröffentlichten Teilnehmerliste der Riesenbecker Sixdays. Ins Ziel gekommen bei der ersten Etappe sind aber nur 568. Von den Laufsportfreunden hatten 46 Aktive gemeldet, davon 14 Frauen; die Ergebnisliste für die Auftaktetappe verzeichnet 31 LSF-Männer und 13 LSF-Frauen. Verlustig gegangen ist auf dem ersten Teilstück je ein Mann und eine Frau. Vermutlich sind diese aber (wie die meisten anderen) nicht ausgestiegen, sondern nicht angetreten. Die flachste der sechs Etappen hatte eine Länge (lt. Garmin-Uhr) von ca. 18,6 km und fand bei trockener Witterung, aber teils matschigem Boden statt. Nur vor dem Start gab es etwas Regen.
Einen attraktiven Zweikampf lieferte sich unser schnellster Mann, John Kuhlmann (Foto), mit einem starken holländischen Läufer, der schon bei der letzten Auflage siegreich gewesen war, Erwin Akkerman. Lange liefen beide zusammen, teils bei einem Schnitt von 3:10min/km, attackierten aber auf den letzten Kilometern ein ums andere Mal. Der Titelverteidiger ließ sich jedoch nicht die Butter vom Brot nehmen, weshalb John nach der ersten Tageswertung auf einem ihm vertrauten Platz liegt, nämlich Rang zwei. Auf dieser Position hatte der den Lauf 2014 als Vizemeister beendet. Auf einem hervorragenden 5. Platz liegt Marcel Machauer sowie Sirus Pezeschgi und Reinhard Zumdick auf Platz 30 und 31 als 3. und 4. des LSF-Rankings.
Schnellste LSF-Frau war zum Auftakt erwartungsgemäß Jana Kappenberg, die als Gesamtdritte einlief, nur vier Sekunden hinter der zweiten, Bernadette Kösters aus Riesenbeck. Zweitschnellste Frau des LSF ist Maren Lütke Zutelgte vor Annette Schmitz.
Außer unseren zwei schnellsten Männern erreichten Hermann Fließ Rang 2 in M55, Rainer Lid Rang 3 in M60 und Bernd Huesker Rang 2 in M65. Neben Jana steht augenblicklich noch Hildegard Durynek auf einem AK-Podestplatz. Hildegard führt konkurrenzlos die W80 an, eine Klasse, die neu für die Sixsdays eingerichtet wurde. Heute (Samstag, 30.4.) hatte Hildegard eine große sportliche Homestory in beiden Münsterischen Tageszeitungen. Anlass: ihre Teilnahme bei den Sixsdays.
Ergebnisse auf der Folgeseite.

/mehr/

Yannick Rinne vs. Nils Voigt

[MV] Seit vier Wochen ist Yannick Rinne (links) aus Miami zurück im "kalten" Deutschland. Beim Nordkirchener Schlosslauf stellte er sich erstmalig wieder der heimischen Laufkonkurrenz. Immerhin eine Runde konnte er mit Nils Voigt (rechts) von der LG Brillux mithalten. Am Ende stand über die 10 km-Distanz Platz 2 in 33:51. Darauf lässt sich in den nächsten Trainingswochen aufbauen.
Manuel Glöckner lief erneut sehr schnell und blieb erstmalig unter 37 Minuten. Die Zeit von 36:50 bedeutete Platz 7. Ebenfalls unter 40 Minuten blieben Oliver Schröder (39:34) und sechs Sekunden dahinder Roland Mai. Einzige Frau über 10 km war Petra Frisse (58:08).
Im 5 km-Rennen schaffte Reinhard Schmiing eine Top-Ten-Platzierung. Als Achter benötigte er 18:21. Neben ihm gewann auch Mike Brouwer seine Altersklasse in 19:12. Auch noch unter 20 Minuten blieb Klaus Pick, der 19:42 lief und 2. M50 wurde. Karsten Kordes steht seit längerer Pause mal wieder in den Listen. Er lief 21:10 und wurde 3. M35.

Sandra Lüring

[MV] Mit Bergen ist man im Münsterland ja nicht so sehr gesegnet. Im benachbarten Osnabrück schmückt man sich aber seit nun 6 Jahren mit dem sogenannten Gipfelsturm. Vom Marktplatz in Osnabrück geht es 10 km und 188 Höhenmeter rauf auf den Piesberg zur "Felsrippe". Als besonderen Gag muss auch noch eine Treppe kurz vor dem Zieleinlauf rochgerannt werden.
Sandra Lüring (Foto) gewann am Samstag bei den Frauen das Rennen mit mehr als drei Minuten Vorsprung in 40:39. Den alten Streckenrekord pulverisierte Sandra dabei förmlich, sie verbesserte den um mehr als zwei Minuten. Auch mit starker Leistung konnte da selbst Christian Schröder nicht mithalten. er wurde in 41:06 Gesamtneunter.
Beim Haselünner Altstadtlauf erreichte Michael Schardt nur einen Tag vor seinem Start bei den Sixdays in 23:21 den Sieg in der M60 über 5 km.

Simon von Martial

[MV] Ickern ist ein Stadtteil von Castrop-Rauxel. Hier fand am Sonntag ein Volkslauf auf einer allerdings nicht vermessenen Strecke statt.
Simon von Martial, der recht neu im Verein ist, hat bereits einige sehr gute Ergebnisse erzielt, so wurde er 11. beim Bonn Marathon vor 2 Wochen in 2:51. Den Halbmarathon in Münster lief er zuvor in starken 1:20.
In Ickern konnte er sogar gewinnen. Mit 35:36 hatte er im Ziel fast eine Minute Vorsprung.

Birte Tiedemann lief in Hamburg beim Vierländer Volkslauf über 10,3 km. In 57:39 wurde sie sechste der W30.

Fritz Koch

[MV] Wer den Namen der Veranstaltung liest, denkt nicht unbedingt an Bestzeiten. Tatsächlich ist der Genusslauf im badischen Müllheim kurz vor der schweizer Grenze für viele Teilnehmer eine Gaudi, bei dem ähnlich wie in Medoc schon mal verkleidet gelaufen wird und unterwegs das eine oder andere hochprozentige Getränk zu sich genommen wird. Davon wollte Fritz Koch (Foto) aber nichts wissen. Ihm ging es um Platz und Zeit. In 1:14:08 gewann er den Halbmarathon, der im profilierten Gelände nicht einfach zu laufen ist, mit deutlichem Vorsprung von 4 Minuten. Damit setzt Fritz seine Siegesserie fort, diesmal auch in einer anderen Disziplin als den 10 km. Seine Bestzeit aus dem Jahr 2013 verfehlte er nur eine halbe Minute.

Gleich zwei Marathonläufe gab es in Sachsen, und an beiden nahmen LSF-Starter teil. Beim Oberelbe Marathon in Dresden lief Stefan Hahn und finishte in für ihn sehr guten 3:42:05.
Beim 40. Leipzig Marathon setzt Rainer Wachsmann seine Weltreise in Sachen Marathon fort. Er kam in 3:57:48 ins Ziel.

Hermann Testlauf

[MV] Vor einigen Wochen ging es noch mit den Trainingsfreunden zum Testen auf die Hermannslaufstrecke (Foto und Bericht in der nächsten Zwischenzeit), nun war es Ernst für Fabian Altebäumer (2.v.r.) und 10 weitere Laufsportfreunde. Wie jedes Jahr ist der Hermannslauf ganz früh ausgebucht, Landschaftsläufe boomen derzeit (s.a. Sixdays). Über 7000 Läuferinnen und Läufer, da muss schon in mehreren Schichten gestartet werden. Und Hermann-Novizen werden üblicherweise in die letzte Startgruppe einsortiert. Als guter Läufer muss man da schon ein bisschen tricksen, um doch im ersten Block dabei zu sein.
Für Fabian lief die Hermann-Wettkampfpremiere sehr gut, er kam nach 2:14:37 als bester LSF-Läufer im Ziel an. 2:35 brauchte ein echter Hermann, Hermann Fliß nämlich, der damit zweitschnellster vom LSF wurde. Eine starke Leistung lieferte die beste Starterin unseres Vereins, Ilka Busse, ab. In 2:37:41 kam sie als 46. bzw. 11. der WHK ins Ziel. Stephan Kerkering lag mit 2:38 ca. 20 min. vor Ehefrau Sina, dazwischen noch Thorsten Ullrich in 2:55. Es folgten John Taylor und Maren lütke Zutelgte, je knapp über 3 Stunden, und mit Martin Luig (3:14) ein alter Hermann-Hase. Jenny Engler (3:39) und Heinz Woltering (3:59) vervollständigten das LSF-Resultat.

Sophia Salzwedel

[MV] Mit herausragenden Marathonergebnissen bei den Frauen war unser Verein lange Zeit nicht verwöhnt. Seit Jana Kappenberg 2011 mit 2:54:20 einen neuen Vereinsrekord aufgestellt hat, schaffte es keine Frau mehr, unter drei Stunden im Ziel zu sein. Nun ist diese Durststrecke endlich zu Ende - dank Sophia Salzwedel (Foto). Beim Düsseldorf Marathon lief sie mit 2:57:17 eine neue persönliche Bestzeit. Diese lag bei unfassbaren 3:00:01, gelaufen 2014 in Münster noch für Recklinghausen. Die Vorbereitung im Team von Markus Droste zu Vischering scheint ihr sehr gut getan zu haben. In Düsseldorf ging Sophia sehr forsch an, 1:26:51 beim Halbmarathon deutete sogar noch bessere Zeiten an. Die zweite Hälfte war mit knapp über 1:30 zwar langsamer, aber es reichte deutlich, noch dazu zu Platz 8 im Gesamtklassement. Auch Katharina Hauertmann gelang ein sehr guter Marathon. In 3:14:53 lief sie zwar an ihrer Bestzeit von 3:07 deutlich vorbei, wurde aber in der neuen Altersklasse W40 sehr gute Dritte.
Andreas Sontopski schien aus gesundheitlichen Gründen schon mal schnelle Laufresultate abschreiben zu müssen. Nun verbesserte er seine persönliche Bestzeit auf 3:10:01. Wer ihn kennt, weiß, dass die zwei Sekunden "Soto" nicht lange ärgern werden. Guntram Ochs erreichte das Ziel in 4:14:55. Petra Frisse nach 4:46:17.
In London lief Clemens Wolking Marathon. In 3:35:50 verpasste er sein Ziel einer neuen Bestzeit (3:29:27) nach guter Halbmarathondurchgangszeit von 1:43:10 doch deutlich. 

Marion Rother

[MV] Einzige Teilnehmerin des Vereins bei den westdeutschen Langstreckenmeisterschaften, die in Arnsberg ausgetragen wurden, war Marion Rother (Foto). Sie ging über die 5000 m-Distanz an den Start und war, als älteste Gemeldete, eigentlich ohne Konkurrenz. Folgerichtig holte sie in 26:14,21 den Titel einer NRW-Meisterin über die 5000 m. Unsere Glückwünsche an Marion zu diesem Titel.
In Kamen fanden sich einige Laufsportfreunde zur Bahneröffnung ein. Im Lauf über 800 m erreichte Joost Krämer den zweiten Platz in der U18. Im Januar hatte Joost in der Halle bereits 2:07 erreicht, nachdem er 2 Wochen zuvor noch 2:11 gelaufen war. Sicher ein gutes Omen für den ersten Freiluft-800 m Lauf. Klaus Pick ist auch ein 800 m-Expoerte. In 2:22,88 wurde er im Männerrennen Dritter. Die Zeit liegt im Bereich seiner letzten Ergebnisse. Dominik Schmaltz benötigte für seine 800 m-Premiere 2:29,77. Der erst 10-jährige Jerry Epping kam in 3:04,84 ins Ziel und war damit etwas besser als der fast sieben Mal so alte Torolv Prokosch (3:15,65). Torolv lief auch ein einziger die 200 m-Distanz und kam hier nach 35,86 ins Ziel.
Zunächst tauchte Torben Unterfeld (U20) nicht in der Ergebnisliste über 800 m auf, dabei hatte er seinen Lauf in neuer Bestzeit von 2:10,17 Minuten gewonnen. Nachdem die Veranstalter die Ergebnisse kontrolliert und den Fehler festgestellt hatten, konnte Torben beruhigt aufatmen und sich über seine tolle Zeit freuen. Michael Scheel hatte sich als Tempomacher zur Verfügung gestellt und war nach 300 m ausgestiegen.

Barbara Riesmeier

[MV] Fritz Koch setzt seine Siegesserie in seiner baden-würtembergischen Wahlheimat fort. Beim Münsterläler Panoramalauf gewann er bereits das dritte Rennen in diesem Jahr. Daneben gab es noch einen zweiten und einen dritten Platz.
Über die 10 km lange und mit 190 Höhenmetern gespickte Landschaftsstrecke lag er mit 33:50 über eine halbe Minute vor dem Zweitplatzierten.

Barbara Riesmeier (Foto) trat in Kleve im Duathlon an. Hierbei waren 5 km Laufen, 20 km Rad und noch mal 2,5 km Laufen zu absolvieren. Barbara benötigte 1:10: 27 und wurde damit Gesamtzweite.
Beim Enschede Marathon waren sechs Laufsportfreunde im Halbmarathon am Start. Schnellster Mann war Gerhard Menke in 1:38:01, schnellste Frau wurde Sybille Stein in 1:40:52.
Beim Düsseldorfer Brückenlauf erreichte Andreas Clausing über 10 km in 44:31 den fünften Platz in der M55.

John Kuhlmann

[MV] Als einer der weinigen Läufe in Münster befreit der Zoolauf, der am Sonntag morgen am Aasee stattfand, die Laufsportfreunde von allen organisatorischen Arbeiten, denn er wird u.a. vom ESV durchgeführt. So verwundert es nicht, dass so viele Starter des LSF die Gelegenheit nutzen, im eigenen Wohnzimmer einen Wettbewerb mitzunehmen. Dazu kam kühles aber sonniges Wetter und damit gute Laufvoraussetzungen.
Gleich drei der sechs Tagessiege gingen an unseren Verein.
Im Halbmarathon war John Kuhlmann (Foto) ohne jede Konkurrenz und fuhr locker einen Start-Ziel-Sieg ein. Eigentlich hatte John für Hamburg gemeldet, bevorzugt aber nun einen Start bei den Sixdays und lief den Halbmarathon somit als unmittelbaren Vorbereitungslauf. In 1:13:53 musste er nicht an seine Grenzen gehen, um den Zweiten um über 3 Minuten im Schach zu halten. Platz 3 ging an Marcel Machauer. Er war gerade noch in Berlin den Halben gelaufen. Auch Marcel wird bei den Sixdays starten, und so sind die 1:18:18, die für ihn eher durchschnittlich sind, unter Vorbereitung zu verbuchen. Achter wurde mit Michael Kasprik ein echter Halbmarathon-Spezialist. In 1:23:57 lief er schneller als in Hamm vor 2 Monaten. Neu im Verein ist Ted Lexmond. Nach einer Zeit knapp über 40 min beim 10er beim LSF-Starßenlauf folgte nun eine starke 1:26:45 im Halbmarathon. Auch Carsten Ilgemann blieb in 1:29:11 unter 90 Minunten. Unglaublich die Zeit von Werner Hölscher. Werner, immerhin schon in der M55, verbesserte seine HM-Zeit um satte 5 Minunten auf 1:29:44. Schnellste Frau im Halbmarathon wurde Maren lütke Zutelgte (früher Poppenborg), die in 1:48:26 3. W35 wurde.
Über 5 km gab es einen LSF-Doppelsieg.
Hier gibt es einige Fotos vom Lauf.

/mehr/

Michael Weste

[MV] Der Hamburg Marathon bleibt der mit Abstand beliebteste Frühjahrsmarathon bei LSF-Läufern. So waren auch in diesem Jahr 17 Laufsportfreunde am Start, wobei weitere fünf LSFler, obwohl gemeldet, nicht antreten konnten.
Zwei Läufer konnten die magische 3 Stundenmarke knacken. Michael Weste (Foto) krönte sein ganz starkes Frühjahr 2016 mit  2:56:19. Er lief einen sehr regelmäßigen Lauf, blieb fast auf jedem Abschnitt unter 4:15 und verlor auf der 2. Hälfte nur 2 Minuten. Auch Manuel Glöckner schaffte die 180 Minuten, auch er konnte sehr gleichmäßig laufen. Wenn auch die letzten 2 Kilometer noch mal schwer wurden, stoppten die Uhren bei 2:58:28.
Deutlich verbessern konnten sich Roland Mai und Mahmut Arica. Roland blieb erstmalig unter 3:10, Mahmut brauchte mit 3:10:11 nur eine halbe Minute länger und verbesserte sich um fast vier Minuten.
Das dritte fast zeitgleiche Team bildeten Oliver Schröder und Justus Becks. Beide kamen in 3:20 ins Ziel. Für Oliver war es der erste Marathon im LSF-Dress, Justus verbesserte sich gegenüber 2015 um sagenhafte 17 Minuten.
Auch ein Teil des Laufkurses von Michael Schardt war in Hamburg am Start.

/mehr/

16.04.2016
Jari Bender LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Nachdem in der Vorwoche in Rheine schönstes Frühlingswetter herrschte, durfte man beim Bahneröffnungssportfest in Dülmen die warmen Sachen nicht vergessen. Regenschauer im Wechsel mit gelegentlichem Sonnenschein, Wind und kühle Temperaturen bildeten die Rahmenbedingungen. Davon ließen sich einige LSFer nicht abhalten. Den Auftakt bildeten die Jugendlichen über 300 m. Jari Bender (MJU 18) spurtete in 38,99 Sekunden auf den dritten Rang. Torben Unterfeld (MJU 20) lief 40:82 Sekunden. Justus Dücking (M13) konnte über 800 m in 2:51,30 Minuten den vierten Platz in seiner Altersklasse erringen. Über 1.500 m starteten Männer und Frauen gemeinsam, mit 6 LSFern am Start. Nach dem Startschuss setzte sich Dominik Schmaltz an die Spitze des Feldes, gefolgt von Michael Scheel. Reinhard Schmiing folgte mit kurzem Abstand. Nach der Rennhälfte ging Michael an die Spitze. Nur Reinhard hielt den Anschluss. Letztlich setzte sich Michael in 5:03,76 vor Reinhard in 5:03,99 durch, Dominik folgte mit 5:07,57. Klaus Pick hatte sich als Ziel eine Zeit unter 5:15 Minuten gesetzt. Mit 5:14,46 gab es eine Punktlandung. Delia Krell-Witte ging das Rennen mutig an. Am Ende zeigte die offizielle Zeit 5:38,12 an, die selbstgestoppte Zeit jedoch 17 Sekunden mehr. Marion Rother (W70) finishte in 7:20,39. Über 600 m konnte Jari Bender seine Altersklasse in 1:30,56 vor Jost Krämer in 1:31,40 gewinnen. Torben belegte in seiner Altersklasse in 1:32,32 den 3. Rang.

Fotos vom Event findet man /hier/.

/mehr/

Fritz Koch

[MV] Vom Sonntag gibt es noch zwei Top-Resultate zu vermelden.
Fritz Koch wurde beim Cross-Duathlon in Pfaffenweiler Gesamtdritter. Insgesamt waren 4 km Laufen, 12 km Mountainbike und nach mal 4 km Laufen zu absolvieren. Nach dem ersten Laufabschnitt führte Fritz noch, verlor aber in der Wechselzone. Beim Rad war er auf einem geliehenen MTB unterwegs. Er verlor gegen den Führenden eine Minute. Auf der abschließenden Laufstrecke waren die Beine müde, von hinten kam eine weiterer Konkurrent und überholte Fritz noch, der in 57:55 Dritter wurde. Einen auführlichen Bericht von Laufreport kann man hier lesen.
Beim famila Lauf in Oldenburg ging Henning Petzka auf der 10 km-Strecke an den Start.
In 34:03 wurde er dabei Zweiter und verbesserte seine LSF-Bestzeit um sieben Sekunden. Gegen den Sieger fehlten 23 Sekunden, auf Platz 3 dagegen hatte Henniung eine Minute Vorsprung.

Wachsmann Schardt Hannover

[MV] Beim ersten große Marathonwochenende des Frühjahrs waren auch bei vier großen Straßenläufen Starter des LSF wahlweise im Halbmarathon oder im Marathon am Start.
In Hannover erfüllten Rainer Wachsmann (links) und Michael Schardt (rechts) ihren Job als Zugläufer für einen Halbmarathon unter 2 Stunden in 1:58:44 perfekt. Leonie Wollweber war drei Minuten schneller in 1:55:33 im Ziel. Einzige Starterin im Marathon war Jutta Bendix, die 5:09:07 benötigte. Miriam Kolar und Maren lütke Zutelgte waren nicht am Start.
Das sportlich wertvollste Ergebnis erreichte Neumitglied Simon von Martial beim Bonn Marathon. In herrausragenden 2:51:22 wurde er Gesamt-11. und Vierter in der Hauptklasse. Dabei lief er zwei fast zeitgleiche Halbmarathonläufe. Im Halbmarathon waren Arne Fischer und Julia Große Leusbrock am Start. Arne schrammte an der 90-Minutenmarke in 1:33:35 vorbei, auch Julia verpasste ihre Bestzeit in 1:38:51 deutlich.
Einziger Starter beim Rotterdam Marathon war Florian Severin. Nach gutem Beginn fehlten auf den letzten 7 km die Kräfte und so verpasste er die angestrebte Zeit unter 3:30 in 3:33:58.
Annette Schwarzkopp setzt ihre Europareise in Sachen laufen fort. Beim Wien Marathon lief sie die halbe Distanz in 2:12:38.

         
Gruppe LSF
[MH] Der Name des 6. Edeka Läuferabends in Rheine ist etwas irreführend, denn um 17 Uhr war die Veranstaltung bereits beendet. Für einige LSFer war es der Bahnauftakt für die neue Saison, mehrheitlich als Standortbestimmung gedacht. Es gab aber auch neue Bestleistungen. Der Veranstalter wurde mit schönstem Frühlingswetter für seine Mühen belohnt. Drei LSFer gingen über 1.500 m an den Start. Antonio Henrique (M55) kam nach für ihn zufriedenstellenden 5:12,24 Minuten ins Ziel. Rosa Gomes (W45) war mit 6:14,71 Minuten von ihrem Traumziel (unter 6 Minuten) noch weit entfernt, aber es ist noch früh im Jahr. Nicht zufrieden war Marion Rother (W70) mit ihrem Ergebnis. Sie lief 7:17,16 Minuten. Die Zeit reicht zwar als Qualifikation für die Deutschen Senioren Meisterschaften, aber das allein reicht Marion nicht.

Fotos in größerer Auflösung findet man /hier/.

/mehr/


[MV] Für alle Freunde von Zahlen und Statistiken: Die Seite Bestenlisten ist aktualisiert. Vereinsrekorde, Altersklassenrekorde und die Gesamtlisten der persönlichen Bestzeiten sind jetzt auf dem Stand 31.12.2015. Dazu ist auch die Jahresbestenliste 2015 online. Viel Spaß beim Stöbern.

         
Helferbrunch 2016 LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Am heutigen Sonntag bedankte sich der Vorstand der Laufsportfreunde Münster bei den vielen Helfern mit einem Helferbrunch im Café Uferlos. Das ist eine gute Gelegenheit, nicht nur lecker zu essen, sondern ins Gespräch zu kommen. Man soll es gar nicht glauben, da gibt es auch Themen, die nichts mit dem Laufen zu tun haben. 
Fotos davon findet man /hier/.
David Schönherr

[MV] Ob der Berliner Halbmarathon der schnellste Halbmarathon auf deutschem Boden ist, kann gerne spekuliert werden. Auf jeden Fall ist er der am besten besetzte Lauf dieser Art. So waren auch diesem Jahr mit Arne Gabius, Manuel Stöckert, Philipp Pflieger und Julian Flügel namhafte deutsche Läufer an der Startlinie. Auch viele Laufsportfreunde, vor allem auch die ganz schnellen, starten gerne in Berlin, denn die Chancen auf Top-Resultate sind groß. Unser schnellster Langstreckenläufer David Schönherr (Foto) war gut in Form und peilte erstmalig eine Zeit unter 70 Minuten an, eine Leistung, die bisher nur ein LSF-Starter vollbracht hat, Pascal Hille eben in Berlin. Die ersten 5 km liefen bei David sehr schnell, die Zwischenzeit von 16:12 deutete auf eine 1:08 hin. Dann waren die Beine viel zu schnell müde, über 33 Minuten bei 10 und 50 min. bei 15 ging der Minutenschnitt doch auf 3:28 runter, und so stand eine nicht befriedigende 1:11:19, damit verfehlte er seine Bestzeit um 23 Sekunden. Vielleicht war das Trainingslager vor einer Woche noch in den Beinen.
Für Damian Kaminski war der Halbmarathon eine Premiere...

/mehr/

         
Eva Tingelhoff und Sandra Lüring (Foto: M. Holtkötter)
[MH] In der Vergangenheit fand der Steinbecker Osterlauf stets parallel zum Paderborner Osterlauf am Ostersamstag statt. In diesem Jahr entschlossen sich die Verantwortlichen, auf den darauffolgenden Samstag auszuweichen. Sie wurden mit schönem Frühlingswetter mit Sonnenschein und Temperaturen um die 17 Grad belohnt. Leider wehte auch Wind, der sich etwas störend ausmachte.
Einige LSFer hatten den Weg nach Steinbeck gefunden. Sandra Lüring (im Foto rechts) absolvierte über 5 km ihren ersten Start für unseren Verein. Aktuell trainiert sie vorwiegend nur alternativ zum Laufen, weil ihr Knie noch nicht so belastungsfähig ist. Das scheint aber sehr gut anzuschlagen, denn Sandra sicherte sich den Sieg in guten 18:24 Minuten. Da das Knie sich auch nicht „beklagte“, war die Freude bei ihr doppelt groß. Den zweiten Platz im Gesamteinlauf belegte Eva Tingelhoff (lins im Foto) in 20:43 Minuten. Das ist zwar rund eine Minute von ihrer Bestzeit entfernt, aber mit Blick auf das bisherige Training war sie nicht unzufrieden. Unzufrieden waren hingegen unsere Nachwuchsläufer Jari Bender (1. MJU18) und Torben Unterfeld (3. MJU20). Es lief einfach nicht. Beide wollten eine neue Bestzeit angehen. Gegen Ende des Rennes unterstütze Jari noch Sandra. So kam er mit derselben Zeit von 18:24 Minuten ins Ziel. Torben lief 19:05 Minuten.

Bilder von der Veranstaltung findet man /hier/. 
Und in etwas größerer Auflösung /hier/.

/mehr/

         
Britta Brouwer und Sabine Fischer (Foto: M. Holtkötter)
Ab Montag, 04.04., findet das Montagstraining von Britta und Sabine wieder auf der Sentruper Höhe statt. Alle Läuferinnen und Läufer treffen sich um 18 Uhr an der Laufbahn des Sentruper Stadions, um sich gemeinsam einzulaufen und anschließend im Stadion Tempoläufe zu machen. Wer neu dazustoßen möchte, kann gerne vorbeischauen oder sich bei den Trainerinnen melden.
         
LSF Nachwuchs
[M.Scheel] Sehr gut verlief das Osterferien Trainingslager der Jugendlichen Ida Rose, Jari Bender und Torben Unterfeld mit Trainer Michael Scheel im beschaulichen Bad Malente/Schleswig-Holstein. Die kleine Gruppe hatte sich einer größeren Trainingsgruppe (20 Kinder/Jugendliche) vom SV Teuto Riesenbeck unter der Leitung von Stützpunkttrainer Robert Welp angeschlossen. Der Fokus lag im Grundlagenausdauerbereich. Es wurde abwechslungsreich 2x am Tag im hügeligen Wald oder der angrenzenden Mehrzweckhalle fleißig trainiert. Dennoch kam der reine Spaß auch nicht zu kurz, denn Abends wurden ausgiebig noch diverse Brett-, Karten- und gar Rollenspiele (huch..ein Werwolf) mit viel Temperament gespielt. Leider hat sich mit der Rückreise ausgerechnet die Person noch erkältet, die die vielen Trainingskilometer am lockersten von allen weggesteckt hat: Ida Rose. Ein guter Start in die Bahnsaison sollte aber auch ihr gut gelingen.
         
Ergebnisse des 27. LSF-Silvesterlaufs

27. LSF Silvesterlauf 2015
Die Laufsportfreunde Münster wünschen einen guten Start ins Neue Jahr.
Das tolle Laufwetter haben heute 1710 Teilnehmer genutzt, um das Jahr mit einem läuferischen Ereignis ausklingen zu lassen.
Die Ergebnisse des 27. LSF-Silvesterlaufs:

5 km-Lauf: Gesamt | Altersklassen
5 km Walking: alphabetische Einlaufliste
10  km-Lauf: Gesamt | Altersklassen | Mannschaftswertung

/ Ergebnissuche und Urkundendruck /

Zahlreiche Fotos von der Strecke (Standort: Zoo) finden sich in unseren Bilder-Galerien.
Fast 500 Fotos vom 27. LSF Silvesterlauf findet man /hier/. 

Bericht in der WN mit Bildstrecke
Bericht in der Münsterschen Zeitung
Ausführlicher Bericht bei Laufreport.de 

Bericht des ausrichtenden Vereins

/mehr/

"Zwischenzeit":
Heft 103 ist online
 


Die 103. Ausgabe der "Zwischenzeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 101 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 17.05.2016 findet ein neuer Walking / Nordic Walking Kurs statt. Bitte rechtzeitig anmelden!
heinz.hoveling@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Tageswanderungen 2016
mit Ulrich Münten


Im Jahr 2016 bietet der LSF Münster e. V. durch Ulrich Münten (DAV Wanderleiter) 4 geführte Tageswanderungen an.

/ Infos unter "Wandern" /

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 10. Mai 2016 um 20:15 Uhr in der Gaststätte Sentruper Höhe, Waldeyer Str. 81 statt.
Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Sa, 14.05.2016 10:30-11:00 Uhr

T-Shirts und Singlets sind vorrätig, so dass zur Zeit fast alle Größen
zur Verfügung stehen.
Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2015

 

Die Spiridonwertung 2015 ist abgeschlossen. John Kuhlmann siegte vor David Schönherr und Markus van der Velde. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.