icon

Termine

 

Startkatalog

Meisterschaftsplan
Startgeldabrechnung

Hier geht es zum Startkatalog und zum Rahmenterminplan für Meisterschaften.
Hier geht es zur Startgelderstattung (nur für Vereinsmitglieder).
Hier geht es zum internen Anmeldeformular für Meisterschaften. In eckigen Klammern ist der Meldeschluss angegeben. 
Hier findet man die aktuellen Startpassdaten des Vereins (Stand: 29.06.2015).


Hier findet man die Hinweise zu den Anmeldeformalitäten zu den Deutschen Marathonmeisterschaften am 25. Oktober 2015 in Frankfurt.

 

default.gif

Aktuelles

/Archiv/
Ausdauershirt

Münster ist die Hauptstadt des Ausdauersports! Keine andere Stadt in Norddeutschland bietet Sportlern ein vergleichbares Spektrum an Ausdauersport-Events. Anlässlich des ersten ZfS-Münster-City Runs präsentiert das ZfS als offizieller sportmedizinischer Partner aller Events als limitierte Auflage Münsters erstes Ausdauershirt in bester Funktionsqualität!

Erhältlich am 05.07.2015 beim ZfS-Münster-City Run und ab sofort im ZfS-Zentrum für Sportmedizin für 25,- Euro (in Damen- und Herrenschnitt erhältlich). Für eine größere Darstellung einfach auf das Foto klicken.


         
Delia Krell Witte, Anne Holtkötter, Corinna Meiser, Klaus Pick (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Ein Frauentrio bestehend aus Corinna Meiser, Delia Krell-Witte und Anne Holtkötter startete heute Abend beim Sportfest in Kamen über 800 m. Von unseren Männern ging nur Klaus Pick ins Rennen. Die 33 Grad im Schatten störten bei Streckenlängen bis 1.500 m weniger. Für Corinna war es der allererste Bahnstart. Anne und Delia suchten noch mal nach einer Bestätigung für die Senioren-DM in Zittau in der kommenden Woche. Nach dem Startschuss lief Corinna zügig los und kam nach 100 m in 19 Sekunden fast planmäßig vorbei. Nach 81 Sekunden passierte sie die 400-m-Marke. Damit lag sie genau im Plan. Drei Sekunden nach ihr folgten Anne und Delia. Corinna konnte das Tempo auch in der zweiten Runde halten und kam in 2:42,34 Minuten als Gesamtdritte ins Ziel. Anne schaffte ihre eigene Vorgabe, unter 2:50 bleiben zu wollen, mit 2:49,66 Minuten ziemlich genau. Delia finishte nach 2:56,73 Minuten und zeigte sich zufrieden damit. Corinna kommentierte ihre Leistung sehr treffend: "Warum bin ich nicht schon früher auf der Bahn gelaufen. Von jetzt an bin ich immer dabei." Nach den Frauen ging Klaus Pick auf die zwei Runden. Er wollte das Rennen offensiv laufen und unter 2:20 bleiben. Nach 400 m zeigte die Uhr 68 Sekunden. Klaus ließ im Tempo nicht nach. Am Ende wurde es eine Hohe 2:16 oder eine glatte 2:17. Bis wir nach Hause fuhren, hing das offizielle Ergebnis noch nicht aus. Wird nachgereicht.
Johanna Rellensmann

[MV] Parallel zum Münster Triathlon fand auch in Düsseldorf ein Trithlon statt. Eingebettet in diese Veranstaltung waren die Deutschen Meisterchaften in der Sprintdistanz mit 750 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen. Johanna Rellensmann (Foto) hat deswegen Düsseldorf den Vorzug vor Münster gegeben. Das Schwimmen ging nach Johannas Aussagen sehr ruppig zu, nach 11:24 kam sie als 24. aus dem Wasser. Der Rückstand auf die Schwimmsiegerin war mit einer Minute aber im Rahmen. Auf dem Rad lief alles gut, in 31:28 lag sie erneut nur eine Minute hinter der Radsiegerin Anne Haug, die am Ende Zweite wurde. Im Laufen benötigte sie 18:10 und wurde damit 13. im Laufen und 15. insgesamt. Für einen Platz unter den ersten Zehn hätte sie schon ihre Bestzeit laufen müssen. Mit diesem 15. Rang wird Johanna mehr als zufrieden sein. Auch Luca Heerdt war bei der DM aktiv. er wurde in 57:36 Gesamt-36. Zum Niveau: Mit 17:26 wurde Luca 40. im Laufen, der Sieger Gregor Buchholz lief als Schnellster 14:55 und disztanzierte nach Platz 19 im Schwimmen und 17 im Radfahren noch Steffen Justus knapp, der 15:07 lief.


Jari Bender

[MV, MScheel] Die Laufsportfreunde haben im Jugendbereich wieder ein neues Talent. Jari Bender (Foto), der sich bis vor einem halben Jahr eher auf Fußball konzentriert hatte, um dann beim Silvesterlauf eine ganz starke 18:43 zu laufen, hat vor allem im Mittelstreckenbereich eine rasante Entwicklung hingelegt. In seinem erst dritten 800m Rennen bei den westdeutschen U16-Meisterschaften in Hamm an der Sieg pulverisierte er seine Bestzeit um weitere 8 Sekunden auf 2:05,93. Eingeteilt im langsameren Zeitlauf, lief er in einem mutigen Temporennen inklusive starkem Endspurt auf Platz 2 und Gesamt auf Platz 7. Damit hat er die Qualifikationsnorm (2:06,00) für DM M/W15 Im August in Köln geschafft. Die Plätze 3 bis 6 belegten Läufer aus dem anderen Lauf. Sie lagen nur wenige Zehntel/Hundertstel vor Jari. Gleichzeitig verbesserte er den Kreisrekord, den bisher kein geringerer als Nils Voigt (LG Brillux) hielt.

Sabine Knothe

[MV] Mittlerweile ist der Laufverein LSF Münster in der "fachfremden" Disziplin Triathlon recht erfolgsverwöhnt, und das nicht nur dank der Triathleten wie z.B. Dirksmeier, Heerdt und Mehring, sondern auch wegen LSF-Athleten, die eher dem Laufen zuzuordnen sind, vor allem im Frauenbereich mit Schwefer, Knothe, Riesmeier,  Meiser und vor allem Johanna Rellensmann. So hat es in den letzten Jahren beim Münster Triathlon immer wieder Siege für LSF-Starter gegeben. Wenn das dieses Jahr nicht so war, ist das wohl der gestiegenen Konkurrenz zuzuschreiben und nicht den Leistungen, denn die waren wieder mal hervorragend.
In der Volksdistanz blieb Sabine Knothe (Foto) in diesem Jahr nur der undankbare vierte Rang. Trotz einer Aufholjagd im Laufen mit 20:16 fehlten ihr im Ziel eine halbe Minute auf den dritten Rang. In 1:05:54 war von LSF Athleten nur Steffen Vollbrecht schneller, der in 1:01:40 die M50 gewinnen konnte. Zweitbeste Frau wurde Barbara Riesmeier auf dem 10. Rang. In genau 1:10 gewann sie die W45 vor Eva Schönefeld (1:13:23). Vor allem auf dem Rad brannte Barbara wieder ein Feuerwerk ab. Gut platzieren konnten sich noch Philipp Slüter (1:06:58), Siggi Milden (1:08:00) und Arne Fischer (1:08:26).
Bei der Olympischen Distanz gab es ein Podiusplatz für Ira Schwefer...
Eine Bildergalerie findet ihr hier.

/mehr/

Chris Dicks

[MV] Auf Laufreise unterwegs:

Christopher Dicks (Foto) nahm an seinem ersten Bergmarathon teil. In Brixen in Südtirol galt es, auf 42 Kilometern 2340 Höhenmeter zu überwinden. Das war in vielen Bereichen nur mit Klettern möglich. Chris benötigte für den Marathon 6:13:50 und hat viel Demut vor dem Berg gewonnen. Einen ausführlichen Bericht gibt es in der nächsten Zwischenzeit.
Abdellah Saadani war der einzige Starter im Löningen beim Hasetalmarathon. Er ging im Halbmarathon an den Start und wurde nach 1:21:23 Gesamt-Fünfter.
Auf Zingst an der Ostsee weilt derzeit Stanislav Bartusiak. Dort lief er den Zingster Deichlauf. Im 8 km-Rennen gewann er in 37:06 die M60.

Michael Schardt lief in St. Petersburg innerhalb des White Night Marathons über 10km. In einem ruhigen Lauf benötigte er 55:50 (handgestoppt, die Liste ist noch nicht veröffentlicht). 

         
Eva Tingelhoff und Anne Holtkötter (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Auf den recht langen Weg zum Abendsportfest nach Minden machten sich drei LSFerinnen, um dort in dem schönen Stadion 3.000 zu laufen. Laura Hampel (U18) hatte sich dabei fest vorgenommen, die Qualifikationsnorm (10:50,20) für die Deutschen U18-Meisterschaften zu laufen. Vor Wochenfrist war sie daran noch knapp in Dortmund gescheitert. Laura lief im zweiten der beiden Zeitendläufe ein sehr gleichmäßiges Rennen. Beim 2.000 m sah es nach einer Endzeit von 10:45 Minuten aus. Sie konnte auf dem letzten Kilometer noch mal zulegen und finishte nach 10:41,39 Minuten. Damit hat sie sich für die DM, die vom 31.07. bis 02.08. in Jena ausgetragen werden, qualifiziert.
Anne Holtkötter (W55, im Foto rechts) und Eva Tingelhoff (WHK, im Foto links) gingen mit einer anderen Zielsetzung ins Rennen. Sie starteten im ersten der beiden Zeitendläufe. Anne wollte sich noch mal ihre Form vor den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau (10.07. bis 12.07.) testen. Eva hatte prüfungsbedingt einige Wochen mit dem Training pausiert und wollte wissen, wo sie aktuell steht. Während Anne ganz konstant wie ein Uhrwerk 1:36er Runden lief, schwankten die Rundenzeiten von Eva deutlicher, letztlich aber ein Zeichen ihrer Unerfahrenheit. Es war erst ihr zweiter Bahnstart. Beim Einbiegen in die Zielgeraden zeigte Eva dann ihre große Stärke. Mit einem tollen Endspurt überquerte sie in neuer Bestzeit von 11:55,01 Minuten die Ziellinie. Anne schaffte es noch in 11:58,94 Minuten unter 12 Minuten zu bleiben. Alle drei waren mit ihren Resultaten hoch zufrieden. Bei den gezeigten Leistungen hatten sie auch allen Grund dazu.
Spiridon

[MV] Bei der letzten Weihnachtsfeier hatte Michael es schon angekündigt. Ab 2015 wird es bei der Spiridonwertung des Vereins zwei Neuerungen geben. Zum einen gibt es nun neue Punktetabellen, die sich an den aktuellen Weltrekorden orientieren. Da die Rekorde natürlich in den letzten 20 Jahren verbessert worden sind, führt dies insgesamt zu etwas geringeren Punktzahlen als bislang (etwa 1-2%).
Die zweite Änderung betrifft die Punkte für die Frauen. Bislang wurden die Frauenergebnisse durch 1,1 geteilt und dann auf Grundlage der Männerpunktetabelle berechnet. Nun gibt es eigene Tabellen auf Grundlage der Frauenweltrekorde.
Wer seine aktuellen Punkte berechnen will, kann dies mit Hilfe dieser Tabelle nun selber machen. Viel Spaß weiterhin beim Ergebnisse jagen.
 


David Schönherr und Nils Voigt

[MV] Es ist schon erstaunlich, welche Faszination der Leonardo-Campus-Run auf die Laufszene im Münsterland ausübt. Obwohl der Lauf mitten in der Woche stattfindet und die Strecke vom Profil her mehr Ähnlichkeit mit einem Crosslauf als mit einem Straßenlauf aufweist, so dass man zu seinen eigentlichen Zeiten gleich einen Aufschlag von 30 bis 60 Sekunden rechnen kann, pilgern jedes Jahr Tausende zum Campus, um eine bis vier Runden um das Uni-Gelände zu drehen. Auch 40 Laufsportfreunde nahmen an den 5 unterschiedlichen Wettbewerben teil, zum Teil auch im Trikot ihrer Firma bei den zwei After-Work-Läufen.
In den 2,5-km Schülerläufen starteten die Fricke-Jungs. Julian wurde in 10:02 7. MU14, Benedikt lief 12:14.
Im ersten 5er des Tages versuchte David Schönherr, gemeinsam mit dem derzeit in bestechender Form laufenden Nils Voigt zu laufen (Foto). In der zweiten Runde wurde aber der Abstand größer, David wurde in 16:41 Zweiter. Joost Krämer machte ebenfalls auf der ersten Runde Druck und ging als Dritter durchs Zwischenziel, dann aber verlor er doch deutlich. In 18:57 wurde er schließlich Siebter. Dahinter folgte mit Antonio Henrique, Michael Schell und Arne Fischer ein Trio, das noch unter 20 Minuten blieb. Dem jungen Torben Unterfeld gelang dies noch nicht ganz, er lief 20:29. Maria Feyerabend und Marion Rother gewannen die W60 bzw. W65.
Auch in den anderen Läufen gab es starke LSF-Beteiligung....
Hier gibt es einige Fotos vom Lauf.

/mehr/

/mehr/

Celine Jocksch

[MV] Der Vituslauf in Everswinkel lebt auch davon, dass viele Laufsportfreunde sich auf den Weg in die Nachbarstadt machen, um 5, 10 oder 25 km zu laufen. Mit 18 Läuferinnen und Läufern ist die Beteiligung in diesem Jahr aber geringer als in den vergangenen Jahren (2014: 28!).
Im 5 km-Lauf räumten unsere Frauen mächtig ab. Vier unter den ersten fünf, lediglich Platz 3 ging an eine andere Läuferin. Celine Jocksch (Foto:WN) erreichte in Everswinkel bereits ihren dritten Sieg 2015 und zum zweiten mal blieb sie unter 20 Minuten, in 19:59 in Maßarbeit. Barbara Riesmeier blieb damit nach dem Sieg 2014 diesmal "nur" Platz 2. Mit 21:20 verpasste sie ihre Jahresbestzeit nur um wenige Sekunden. Platz 4 und 5 holten Sybille Stein (22:22) und Vanessa Radusch 14 Sekunden dahinter. Schnellster Mann war Bernd Huesker, der die M65 ebenso gewann wie Manni Hoermann die M75.
 

Start Everswinkel

Reinhard Schmiing (links) blieb im 10 km-Rennen als einziger unter 40 Minuten. In 39:24 erreichte er Platz 7 und sein zweitbestes 10er-Ergebnis in diesem Jahr. Andreas Clausing als Sieger der M55 folgte in 43:40. Auch Fulvio Quattrocchi konnte seine AK gewinnen. Schnellste Frau war Jenny Engler in 55:38 als Zehnte, dahinter folgten Marion Rother und Annegret Hageneier, die die W65 bzw. W55 gewinnen konnten.
Der 25 km-Lauf litt unter geringer Beteiligung. Sirus Pezeschgi war einziger Mann des LSF. In 1:46:54 wurde er Vierter. Maria Feyerabend (rechts) gewann das Frauenrennen in 2:01:50 vor Petra Frisse. Beide waren die einzigen Teilnehmerinnen.
 



 


Fritz Koch

[MV] Das letzte Ergebnis von Fritz Koch (Foto) stammt vom Britzinger Silvesterlauf im letzten Dezember. Nach langer Pause schlug Fritz nun aber gleich wieder richtig zu. Duathlon ist definitv seine Sportart. Früher Top-Radfahrer, nun Top-Läufer, die Kombination muss passen. Beim Wiesbadener Duathlon über 5 km Laufen, 25 km Radfahren und erneut 5 km Laufen war er nach 1:20:02 von niemanden zu schlagen und gewann das Rennen. Hoffentlich dauert es jetzt nicht wieder 6 Monate bis zum nächsten Rennergebnis von Fritz.


Laura Hampel (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Laura Hampel startete bei den Westfälischen U18 Meisterschaften, die an diesem Wochenende in Dortmund ausgetragen wurden, am Samstag über 3.000 m. Sie kam als 4. Läuferin in der Zeit von 10:50,52 Minuten ins Ziel. Damit verpasste die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften nur um 52 Hunderstel.
Heute standen noch die 1.500 m auf dem Programm. In diesem Wettbewerb belegte Laura den 3. Platz in 4:54,40 Minuten und verpasste nur um 20 Hunderstel die Norm für die Deutschen. Ärgerlich, aber sie meint: "Die Normen werden noch purzeln. Da bin ich optimistisch."
Bereits am Samstag ging auch Joost Krämer über 800m an den Start. Seine Erkältung war zwar fast, aber leider nicht ganz überstanden. Bereits früh im Rennen spürte Joost ungewohnt schwere Beine. Letztendlich musste er sich mit einer dennoch respektablen 2:10,84 und Platz 11 zufrieden geben.
 


Phillip Beckmann

[MV] Alles andere als optimal läuft es derzeit für Philipp Beckmann. Hinter seiner Form hinkt er derzeit sehr weit hinterher. Beim seinem Heimrennen, dem Steinfurter Altstadtabendlauf trat er dennoch über 5 und 10 km an. Über 5 km erreichte er in 16:59 Platz 2, damit ist er mehr als eine Minute von seiner Bestzeit entfernt. Und der vierte Platz über 10 km in 36:31 ist von der Zeit her auch nach der Vorbelastung des 5 km-Laufes indiskutabel. Arne Wehner in 49:21 und Gottfried Schäfers als Sieger der M75 vervollständigten das LSF-feld über 10 km.
Ebenfalls in der Heimat lief Fabian Altebäumer beim Sünninghausener Straßenlauf. Bei seiner 10 km-Zeit von 36:47 war er in diesem Jahr in Paderborn schon 1 1/2 Minuten schneller. Damit wurde er Gesamt-Sechster.
Rund um den Offlumer See in Neuenkirchen lief auch Andy Kösters einen 10er. Nach 38:50 stand Platz 7 fest.
Beim Tiergartenlauf in Velen konnte Helga Hillen sich über Platz 6 freuen. In 47:39 blieb sie über 10 km vor Mannschaftskollege Udo Goldberg, der 48:28 benötigte.
Michael Schardt absolvierte wie so häufig einen Doppelstart. In Dänemark lief er einen Halbmarathon beim Aabenraa Bjergmarathon und benötigte 2:15. Am Sonntag folgte ein 10 km-Lauf im Rahmen des Wilhelmshavener Gorch-Fock-Marathons. In 48:57 wurde er Dritter M60.
Stephan und Sina Kerkering absolvierten den Basetrail XL beim Zugspitz Ultratrail über 35,6 km und fast 1900 Höhenmeter. Stephan blieb dabei knapp über 4 Stunden, Sina knapp über 5 Stunden.
Yvonne Körner lief beim Buchholzer Stadtlauf. Für den Halbmarathon benötigte sie 2:10:10.

Miriam Schröder (Foto: M. Holtkötter)

[MH]Das Seniorensportfest in Telgte kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Am Freitagabend war es immerhin schon die 39. Austragung. Seit einigen Jahren bestimmen unsere Vereinsfarben auf den Laufstrecken das Bild mit. Mit 12 Grad Celsius, gelegentlichen Schauern und etwas Wind waren die Bedingungen zwar nicht optimal, aber gut beherrschbar.
Über 800 m ging Miriam Schröder (W35) nach drei Jahren Pause erstmals wieder über diese Distanz an den Start. Und sie ging das Rennen deutlich zu schnell an, was ihrer fehlenden Erfahrung zuzuschreiben ist. Bei 400 m hatte sie eine Zeit von knapp 67 Sekunden. Die zweite Runde wurde dann besonders hart, aber am Ende finishte Miriam in 2:23,81 Minuten und verbesserte ihre alte Bestzeit um mehr als 2 Sekunden. Marion Rother (W65) absolvierte ebenfalls diese Distanz und lief 3:36,06 Minuten, nachdem sie zuvor bereits die 100 Meter in 20,48 Sekunden gesprintet war. Nach den 800 m ging sie noch über 400 m an den Start und erzielte eine Zeit von 98,13 Sekunden. Sportfeste sieht Marion immer als eine Art Mehrkampf an. Ähnlich sieht es auch Torolv Prokosch (M65), der nach den 800 m in 3:04,78 Minuten noch die 400 m in 78,96 Sekunden folgen ließ.


/mehr/

Abdelhadi El Hachimi (Foto: M. Holtkötter)

[MV] Neuer Name – bewährtes Konzept: Am 05.07.2015 startet die neunte Ausgabe des beliebten ZFS Münster-City-RUN, mit einem neuen Hauptsponsor, aber weiter mit dem bewährten Konzept. Eröffnet wird das Rennen mit zwei Schülerläufen über jeweils 1,2 km. Zunächst starten um 18:50 Uhr die jungen Damen der Jahrgänge 1999 und jünger, um 19:05 Uhr gehen dann die entsprechenden Jahrgänge bei den männlichen Schülern auf die zwei kleinen Runden rund ums Stadthaus 1.
Um 19:30 Uhr ist dann auf dem Prinzipalmarkt der Start des Hauptrennens über 10 km. Die vermessene Strecke führt über Klemensstraße und Stubengasse zurück auf die Ludgeristraße. Vor dem Kreisverkehr geht es auf die Promenade bis zur Salzstraße, von dort wieder gerade zurück zum Prinzipalmarkt. Für die 10 km müssen fünf Runden gedreht werden. Unerfahrene Läufer sollten dabei richtig zählen und nicht zu früh auf die Zielgerade einbiegen.

Für die Laufsportfreunde Münster als Veranstalter des ZFS Münster-City-RUN beginnt jetzt die heiße Phase. Von der Möglichkeit der Voranmeldung wird rege Gebrauch gemacht, wie die Verantwortlichen erfreut feststellen können. Seine Anmeldung hat in dieser Woche auch der Belgier Abdelhadi El Hachimi abgegeben. Er startete bereits 2012 beim City-RUN. Damals blieb er unter den eigenen Erwartungen, hatte aber eine Erklärung dafür. Der Veranstaltungstermin fiel mitten in die Fastenzeit. Seine aktuelle Form stimmt jedenfalls. So lief er vor einer Woche im italienischen Chia die 10.000 m in 29:18 Minuten.


/mehr/

logo berlin

[MH] Unser Vereinsmitglied Karsten Kordes und seine Partnerin sind in diesem Jahr vom Verletzungspech verfolgt (Knieprobleme) und daher nicht in der Lage, den Berlin Marathon am 27. September zu laufen.
Sie haben bereits im Januar verbindlich ein Komplettpaket mit Hotel und Startplatz gebucht, was nicht mehr stornierbar ist. Nun bieten sie dieses Komplettpaket zu vergünstigten Konditionen an:

2 x Startplätze für den Berlin Marathon
4 -Tage Arrangement im 4 Sterne-InterCityHotel inkl. Frühstück (25.-28.9.2015)

Normalpreis gesamt: 870 EURO = 435 pro Person
Die beiden würden das für 770 Euro abgeben. Die Ummeldungskosten von 120 Euro würden sie ebenfalls übernehmen. Sicher ein faires Angebot.

Wenn Interesse besteht, dann schickt Karsten doch ganz schnell eine Mail, damit ihr Details direkt oder am Telefon besprechen könnt.
 


Jutta Homann, Julia Suwelack

[MV] Das war ein Wochenende der Ultraläufe:
Bei  den traditionellen 100 km von Biel war diesmal nur ein LSF-Starter dabei. Stefan Petermann benötigte in diesem Jahr 13:19:37 und damit knapp 80 Minuten mehr als im letzten Jahr.
Klaus Neufend startete bei einem Gruppenlauf. Der Rheinburgenweglauf erstreckt sich über 110 km und hat 4000 Höhenmeter. Die Strecke wird in drei verschiedenen Gruppen gelaufen. Die Gruppe von Klaus benötigte 23 Stunden.
Auch bei einem privaten Einladungslauf starteten Julia Suwelack und Jutta Homann (Foto). In Brandenburg liefen sie den Finowkanallauf, eine flache Wendepunktstrecke immer entlang an zwei Kanälen, landschaftlich sehr schön und mit abschließendem Grillen in einem privaten Garten. Beide liefen die 64 km lange Strecke gemeinsam und benötigten 8:06.
In der Südeifel gibt es den Waxweiler-Marathon. Norbert Fasel lief hier den Ultra über 51,4 km. Er benötigte hierfür 5:09:07.
Einen Ultra der besonderen Art absolvierten Peter Knein und Werner Peters. Beim Double Ultra Triathlon in Emsdetten ist zwei Mal die Iron-Man-Distanz zu absolvieren, also 7,6 km Schwimmen. 360 km Rad und 84,4 km Laufen. Peter, der dies schon zum zweiten Mal absolvierte, benötigte 27:39, Werner 29:13.
Außerdem liefen Christa Papenkordt und Christel Schewe die ersten vier Etappen des Nordseelaufs. Susanne Koch lief dagegen nur die letzte Etappe in Cuxhaven und wurde in diesem Lauf Gesamtneunte. Ergebnisse kann man hier lesen.

Barbara Riesmeier, Matze Koch

[MV] Besser kann es derzeit im Triathlon für Barbara Riesmeier (links) nicht laufen. Nach ihrem Sieg in Harsewinkel vor zwei Wochen fügte sie nun in Bocholt einen weiteren Erfolg hinzu. In der Volksdistanz (200 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen) erreichte sie nach 1:04:10 mit über 8 Minuten Vorsprung das Ziel und war damit die überragende Athletin in dieser Disziplin. Nach dem Schwimmen war sie diesmal 16., aber der Rückstand war mit knapp einer Minute auf die Schwimmsiegerin und spätere Zweitplatzierte nicht allzu groß. Auf dem Rad fuhr sie dann die Konkurrenz in Grund und Boden. Fünf Minuten schneller als die Zweitbeste, aus der Minute Rückstand waren fast vier Minuten Vorsprung geworden. Im Laufen setzte Barbara dann noch einen drauf, lief die 5 km in 21:38 und war erneut 3-4 Minuten schneller als die Konkurrentinnen. Ein wahrlich verdienter Sieg. Im selben Rennen war auch Matze Koch (rechts) unterwegs. Er erreichte in 1:07 den zweiten Platz seiner Altersklasse. Steffen Vollbrecht trat im Sprint an. Dieser unterscheidet sich von der Volksdistanz nur im Schwimmen, hier sind 500 m zu absolvieren. In 1:02:19 wurde er Zehnter. Andre Riesmeier schließlich wählte die Mitteldistanz. Für 2 km Schwimmen, 90 km Rad und 20 km Laufen benötigte er 4:43:22 und wurde 10. M45.
Auch in Bonn gab es Triathlon. Für 3,8 km stromabwärts den Rhein runter schwimmen, 60 km Rad und 15 km Laufen benötigten Björn Reiß 4:10 und Rainer Wachsmann 4:30. Björn wollte zunächst wegen Erkältung, Knieproblemen und Umzugsstress gar nicht starten, entschloss sich dann aber für ein ruhiges Tempo.

Reinhard Schröder

[MV] Reinhard Schröder (Foto) wohnt seit längerem in Werne und startet folgerichtig auch bei seinem Heimatrennen, dem Werner Stadtlauf. Dieses Jahr trat er zwei mal an. Über 5 km gelang ihm der AK Sieg in 20:51, im folgenden 10 km-Lauf wurde er dann in 43:40 2. M60.
Beim deutschen Ableger des Medoc-Marathons, des Ahratons in Bad Neuenahr, lief Klaus Bühn einen vergnüglichen Marathon. An den Ergebnissen kann man sehen, dass der Lauf nicht unter sportlichen Aspekten genommen wird, nur ein Läufer kam unter 3 Stunden, nur zwei weitere unter 3:30 ins Ziel. Klaus wurde in 3:57 Zehnter.

Landschaftlich sehr schön und als Genusslauf zu empfehlen ist der Sauerland Höhenflug Trailrun in Sundern. Magnus Grüger (2:04), Alexandra Bloch Pfister (2:11) und Dirk Schmandt (2:12) traten im Halbmarathon an und genossen bei schönem Laufwetter die herrliche sauerländische Berglandschaft und 540 Höhenmeter.


         
Sieger LSF (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Der Oelder Citylauf, der bereits zum 18. Mal ausgetragen wurde, ist immer eine Reise wert. In einer kleinen Stadt wird eine große Laufveranstaltung angeboten, die eine tolle Stimmung, eine hervorragende Präsentation und sehr guten Sport bietet – vom Anfängerkurs bis hin zur nationalen und internationalen Elite. Beispielsweise wurden die Siegerehrungen durch Sabrina Mockenhaupt und Irina Mikitenko vorgenommen. Eine schöne Geste für die vielen ambitionierten Hobbyläufer. Was der Veranstalter allerdings keinesfalls planen kann, ist das Wetter. Am Freitagabend zeigte das Thermometer noch 29 Grad Celsius an. Da war schon vor dem Startschuss klar, dass optimale Ergebnisse nicht zu erwarten sind. Bei der Siegerehrung wurde der Name unseres Vereins sehr häufig genannt. Ist auch kein Wunder, wenn der Gesamtsieger, die Gesamtsiegerin und der Sieg bei den Teamwertungen sowohl bei Frauen und Männern an unseren Verein gingen. Dazu noch 5 Altersklassensiege und zahlreiche Platzierungen auf dem Treppchen. Herausragend aus Vereinssicht ist sicher das Resultat von Miriam Schröder, die als Gesamtsiegerin in 37:50 Minuten nur 10 Sekunden über ihrer Bestzeit blieb. Da darf man spekulieren, was bei einem optimalen Laufwetter für eine Zeit möglich gewesen wäre. Der Gesamtsieger bei den Männern, Malaba Tchendo, startete als Gastläufer für uns. Er nutzt immer wieder die Möglichkeit, um in der Marathontrainingsgruppe von Marcel Reinold mitzutrainieren und fühlt sich dem Verein und der Trainingsgruppe sehr verbunden. Vielleicht reicht es ja mal zu einer ordentlichen Mitgliedschaft. Schnellster LSFer war somit David Schönherr in 33:42 Minuten, was ihm den 5. Gesamtplatz einbrachte. Kaum zu glauben, dass Delia Krell-Witte ihre Bestzeit um 36 Sekunden auf 43:25 Minuten verbessern und damit den Sieg in der AK W55 gewinnen konnte. Die weiteren Altersklassensiege gingen auf das Konto von Bernd Huesker M65, Marion Rother W65 und natürlich auf die beiden Gesamtsieger. Insgesamt erreichten 32 LSFer das Ziel.
Am Samstag erreichte Fabian Altebäumer in 17:35 das Ziel über 5 km als Gesamtsiebter.
Alle Ergebnisse findet man /hier/.
         
Jari Bender
[MSCH] Jari Bender holte sich am Sonntag bei den Münsterlandmeisterschaften in Rheine in seinem ersten 800m Wettkampf auf Anhieb den Münsterlandmeister-Titel in der M15. In einem ganz starken Endspurt liess er der Konkurrenz auf den letzten 100m keine Chance und gewann das Rennen noch mit über 2 Sekunden Vorsprung. Zusätzlich hat sich Jari mit seiner erzielten 2:14,17 direkt für die Westdeutschen Meisterschaften U16 qualifizieren können, die in 3 Wochen stattfinden werden.
John Kuhlmann (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Die Münsterlandmeisterschaften, die am 6. und 7. Juni in Rheine ausgetragen wurden, fanden einen regen Zuspruch unter unseren Vereinsmitgliedern. Die Temperaturen waren gut, vielleicht etwas zu warm für die Langstrecke. Lediglich der böige Wind auf der Gegengeraden störte etwas. Bemerkenswert ist sicher die Tatsache, dass John Kuhlmann (Foto) mit 15:53,97 Minuten über 5.000 m seine sechste Bestzeit in diesem Jahr aufstellen konnte. Dies bedeutete für John im Gesamteinlauf den 2. Platz und den Sieg bei den Männern. Damian Kaminski überquerte nach 16:48,83 Minuten die Ziellinie und Marcel Machauer folgte ihm in 17:30,13 Minuten. Marion Rother (letztes Jahr W65) absolvierte diese Distanz in 25:43,72 Minuten, nachdem sie zuvor bereits über 200 m (41,63) am Start gewesen war. Über die 200-m-Zeit freute sich Marion besonders. Im Starterfeld über 1.500 m der Männer stellte unser Verein die Hälfte aller Teilnehmer. Zugleich mit dem Männerfeld wurden auch noch die Jugendlichen der U18 und U20 auf die 3 ¾ Runden geschickt. Das gab ein ziemliches Gedränge am Start. Arne Fischer konnte nach einer Rempelei nur knapp einem Sturz entgehen. In der Zeit von 4:35,29 Minuten war Andreas Kösters als erster der LSFer im Ziel. Das war zugleich der 3. Platz bei den Männern. Jost Krämer (U18) deutete in seinem ersten Rennen über diese Distanz seine Möglichkeiten mit 4:39,84 Minuten an. Er weiß, dass er gemessen an seiner 800-m-Zeit noch schneller kann, aber man muss sich die 1.500 m erst erarbeiten. Joost folgte Michael Scheel, der 4:53,54 Minuten lief und damit zeigt, dass er nach langer Pause so langsam wieder in Form kommt. Knapp an einer Zeit unter 5 Minuten scheiterte Bodo Kienecker mit 5:00,31 Minuten. Dieses Ziel sollte Bodo schon im nächsten Rennen schaffen können. Mit 5:02,04 Minuten war Antonio Henrique etwas schneller als bei seinem Start in Bad Oeynhausen. Er hofft, in diesem Jahr auch noch die 5-Minuten-Grenze unterbieten zu können. Knapp hinter Antonio kam Arne Fischer in 5:02,84 Minuten ins Ziel. Den Schluss der LSFer bildete Michael Holtkötter in 5:15,85 Minuten, der mit der Zeit sehr glücklich war. Im Frauenrennen über 1.500 m waren Delia Krell-Witte und Rosa Gomes am Start. Delia lief ein sehr gleichmäßiges Rennen und freute sich über die neue Bestzeit von 5:49,41 Minuten. Nicht weniger glücklich war Rosa, die mit 6:00,79 Minuten ins Ziel kam. Laura Hampel bewältigte diese Distanz im Feld der U18 in 5:06,22 Minuten und belegte damit den 3. Platz.

/mehr/

Julia Große Leusbrock

[MV] Zwar vertrat nur eine Teilnehmerin die Farben des LSF beim Lauf Rund um den Schöppinger Berg, dies aber umso erfolgreicher. Julia Große Leusbrock (Foto) war auf der zwar nur 10 km langen aber sehr anspruchsvollen Strecke in 45:57 nicht zu schlagen. Im Vorjahr hatte sie noch den 5 km-Laiuf gewonnen. Nur sechs Männer schafften es, im Ziel vor Julia zu sein, und nur der erste blieb knapp unter 40 Minuten, das mag die Schwierigkeit der Strecke verdeutlichen. Auf die zweitplatzierte Frau hatte Julia im Ziel deutliche 2 Minuten Vorsprung. Als Altenberger Bergziege kam Stefan Lammers in 50:25 als 7. M45 ins Ziel.
Beim Borkener Citylauf kam David Heimann in neuer persönlicher Bestzeit von 17:57 auf Platz 4 ins Ziel des 5 km-Laufes. Nach den 1:21 im Halbmarathon und den 2:59 im Marathon nun die dritte sehr starke Leistung von David in diesem Jahr. Mirko Kandora erreichte 21:45 und damit den dritten Platz seiner Altersklasse.
Annette Schwarzkopp wurde beim Möhnesee-Pokallauf über die ungewöhnliche 30 km-Strecke vierte Frau. In 3:30:41 gewann sie zudem die Altersklasse.

         
26.05.2015
Jubiläumsausgabe - 100. Zwischenzeit online

 
dummy.gif

ZfS folgt auf Brooks - "Bleibt alles anders"
Das Zentrum für Sportmedizin übernimmt den Brooks-City-Run, der ab sofort unter ZfS Münster-City-Run weitergeführt wird. Zu r Begründung heißt es: "Das ZfS-Team ist stolz, 2015 die Schirmherrschaft über Münsters attraktivsten Einsteigerlauf übernehmen zu dürfen! Seit 2007 hochprofessionell von den Laufsportfreunden Münster organisiert ist der attraktive Innenstadtrundkurs für Einsteiger und Profis seit Jahren ein etablierter Höhepunkt im Laufkalender!"

Die neue Website ist ab sofort freigeschaltet. Die Online-Anmeldung für den Lauf am 5. Juli geöffnet. Alle Infos unter www.zfs-muenster-city-run.de.
 


Britta Brouwer, Sabine Fischer (Foto: M. Holtkötter)

[MH] „Raus aus dem Lauftrott“ lautet das Motto der neuen Trainingsgruppe von Britta Brouwer (links im Bild) und Sabine Fischer, die sich immer montags, um 18 Uhr, auf dem Sportplatz der Sentruper Höhe trifft. Anders als die Kurssysteme, die nach mehreren Wochen und dem Erreichen eines vorgegebenen Ziels enden, wird dieses Angebot, das für die Mitglieder unseres Vereins gedacht ist, ganzjährig durchgeführt. Kursgebühren fallen keine an.
Das Training richtet sich an Läuferinnen und Läufer, die 10 km in ca. 55 - 65 Minuten laufen können und Abwechslung zu dem alltäglichen Dauerlauf um Aasee und Promenade suchen. Inhalt des Trainings ist ein bunter Mix aus Intervalltraining, Fahrtspielen, Kraft- und Koordinationstraining. Im Vordergrund stehen der Spaß am Training in der Gruppe und das Setzen alternativer Trainingsreize.
Mit dem neuen Angebot soll ein Übergang vom Anfängerkurs zum zielgerichteten Training geschaffen werden. Bislang fehlte dies in der breiten Palette der Trainingsangebote im Verein.
Britta und Sabine sind zwei sehr erfahrenen Läuferinnen, die Bestzeiten im Bereich 41 bzw. 40 Minuten über 10 km haben.

Die erste Trainingseinheit findet am 4. Mai 2015 um 18 Uhr auf dem Sportplatz der Sportanlage Sentruper Höhe statt.

Wer Interesse oder weiter Fragen dazu hat oder gar sein Kommen ankündigen möchte, erreicht die beiden unter folgenden E-Mail-Adressen:
s.fischer@lsf-muenster.de
b.brouwer@lsf-muenster.de

Eva Schönefeld und John Kuhlmann (Foto: M. Holtkötter)

[MH] Es gibt was Neues im Verein - Aktivensprecher. In den letzten Monaten wurde immer deutlicher, dass mit dem Anwachsen der wettkampforientierten Läuferinnen und Läufer im Verein die bisher genutzten Kommunikationswege nicht ausreichen und manchmal auch nicht genutzt werden. Um hier Abhilfe zu schaffen, gibt es nun die Aktivensprecher im Verein. Eva Schönefeld und John Kuhlmann haben diese neue Aufgabe übernommen.

Sie sollen eine Vermittlerfunktion zwischen den Läuferinnen und Läufern, die wettkampforientiert laufen, und dem Vorstand sowie den Trainern herstellen. Eva und John agieren trainingsgruppenübergreifend und helfen mehr Transparenz in den Verein zu bringen und den Informationsfluss zu verbessern.
Alle, die Hemmschwellen haben, sich direkt an den Vorstand oder den Trainer zu wenden, können als Alternative den Weg zu den Aktivensprechern wählen. Sie nehmen sich möglicher Probleme an oder geben Anregungen weiter.
Die Aktivensprecher sind vergleichbar mit dem Mannschaftskapitän in Teamsportarten.
/Hier/ findet ihr die E-Mail-Kontakte zu den beiden.

Breitensport-Saison 2015 beginnt: 70 Teilnehmer/-innen im 30 min- & Marathoneinsteigerkurs –
Noch Plätze frei im 60min-Kurs!!


(DK) Die Sonne lachte am Samstagvormittag mit den Läufern um die Wette. An der Sentruper Höhe fanden sich die Teilnehmer des 30min-Kurses und die Marathoneinsteiger ein, um bei bester Laune Ihre erste Trainingseinheit zu absolvieren. Männer wie Frauen, ob jung oder jünger freuten sich darauf, unter Anleitung der kompetenten LSF-Betreuer Ihre Laufziele zu erreichen. Ein toller Anblick, als sich beide Kurse zum gemeinsamen Gruppenfoto aufstellten.
Hans-Hermann Karst, Stefan Hahn (Kursleiter 30min): „Schon mit dem Entschluss, das Laufen zu beginnen, ist ein großer Schritt gemacht. Jetzt geht es darum, nach und nach das Bewusstsein für Laufen und die körperlichen Veränderungen zu entwickeln, am besten mit einem Lächeln auf den Lippen.“ Erfahrungsgemäß werden viele Läufer-/Innen im Anschluss direkt im 60min-Kurs weitermachen. „Natürlich gibt es auch für Direkteinsteiger freie Plätze“ betonen Brunhilde Dargel, Michael Schardt (KL 60min), „am besten schon jetzt für Mai anmelden!“
„Marathon kann Dein Leben verändern!“ Mit Emil Zatopeks berühmten Zitat begrüßte Dirk Keggenhoff die Teilnehmer des Marathonkurses für Einsteiger und Genussläufer. Wie schon 2014 war das Kursangebot von Jutta Homann und Dirk in kürzester Zeit ausgebucht. Ein Teilnehmer sagte: „Bislang stand ich als Helfer und Zuschauer hinter der Ziellinie, jetzt werde ich sie erstmals überqueren.“
Der LSF wünscht allen Läufern und den Betreuern viel Erfolg und Spaß!
 

Jubiläumsausgabe –
100. "Zwischenzeit" ist online
 


Die Jubiläumsausgabe der Zwischenzeit mit Berichten vom Vereins- und Wettkampfgeschehen und – natürlich – einem Blick zurück.
/ Download /
Alle 100 Ausgaben in unserem

/ Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Marathontraining (3:45-4:15)


Lauftraining für Fortgeschrittene und solche die es werden wollen (Zielzeiten 3:45 bis 4:15)

/ Infos & Anmeldung /

 

(Nordic) Walkingkurs für Anfänger


Der nächste (Nordic) Walking Kurs findet ab dem 15. Juni 2015 statt.

/ Infos & Anmeldung /

 

LSF-Bergwanderwoche am Untersberg (BGL) vom 17. bis 24.07.2016

Hütte am Untersberg - Foto: Ulrich Münten
Vom 17. bis 24.07.2016 bietet der LSF Münster eine geführte Bergwanderwoche am Untersberg (Berchtesgadener Land) durch Ulrich Münten (DAV Wanderleiter) an.

/ Das Angebot im Detail /

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet
am 18.08.2015 um 20:00 Uhr in der Gaststätte Sentruper Höhe, Waldeyer Str. 81 statt.
Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

 

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Mo., 08.06.2015 19:30-20:00 Uhr
Do., 25.06.2015 19:00-19:30 Uhr
Di., 07.07.2015 19:30-20:00 Uhr
Di., 28.07.2015  19:30-20:00 Uhr




T-Shirts und Singlets sind aktuell nachgeliefert worden, so dass ab sofort wieder alle Größen zur Verfügung stehen.

Tageswanderungen 2015
mit Ulrich Münten


Im Jahr 2015 bietet der LSF Münster e. V. durch Ulrich Münten (DAV Wanderleiter) 7 geführte Tageswanderungen an.

/ Infos unter "Bergwandern" /

Laufsport- und Radsportseminare

zfs

Wer in Münster und Umgebung das Laufen und Radfahren für sich entdeckt hat, darf sich glücklich schätzen, dass es dafür vielfältige Angebote gibt. Es gibt hierfür nicht nur fachkundige Angebote in den Vereinen, sondern dazu werden auch Vorträge vom Zentrum für Sportmedizin in Münster präsentiert. Die Themenangebote reichen vom Läuferknie und Fersensporn bis hin zu der Frage, was zu tun ist, wenn das Laufen auf den Magen geht. Für die Radsportler unter uns geht es unter anderem um die richtige Sitzposition. Die Seminare sind keinesfalls umsonst, aber für alle Teilnehmer kostenlos.

Hier findet man die verschiedenen Themen, sowie die Informationen, wann die Seminare wo stattfinden:
Laufsport-Seminare
Radsport-Seminare