icon

Termine

 

Startkatalog

Meisterschaftsplan
Startgeldabrechnung

Hier geht es zum Startkatalog und zum Rahmenterminplan für Meisterschaften.
Hier geht es zur Startgelderstattung (nur für Vereinsmitglieder).
Hier geht es zum internen Anmeldeformular für Meisterschaften. In eckigen Klammern ist der Meldeschluss angegeben. 
Hier findet man die aktuellen Startpassdaten des Vereins (Stand: 13.10.2019).

default.gif

Aktuelles

/Archiv/
dummy.gif

Die diesjährige Weihnachtsfeier findet erneut im Schlossgartenrestaurant statt. Der Termin ist der 14.12.2019. Bitte merkt euch den Termin.

Einlass ab 18 Uhr
Begrüßung um 19 Uhr

Anmeldungen können unter weihnachtsfeier@lsf-muenster.de erfolgen.

Hooge, Goerlich, Hankemeier

[MV] Zum vierten Mal startete Fritz Koch beim Crosslauf Rund um den Michaelsberg in Riegel. Nach einem dritten Platz 2014 hat er dort immer gewonnen, so auch 2019. Damit verteidigte er seinen Gesamtsieg aus dem letzten Jahr. Einziger Wermuthstropfen mag die Zeit sein. Für die 8,1 km benötigte Fritz 29:33 und damit fast 1 1/2 Minuten mehr als letztes Jahr. Fritz, falls das einen technischen Grund hatte: Bitte melden!

Um die letzten Spiridonpunkte ging es am Sonntag für vier Laufsportfreunde in Nijmegen in den Niederlanden. Beim Zevenheuvelenlauf stehen die selten gelaufenen 15 km auf dem Programm. Ein Riesenteilnehmerfeld mit fast 20000 Startern, eine anspruchsvolle Strecke über 7 Hügel (s. Name), aber auch Ort des 15 km-Weltrekords (41:05 - 2018). Bei kaltem, aber sonnigem Wetter erreichte Manuel Goerlich (mitte) eine sehr starke neue Bestzeit. Die alte verbesserte er gleich um über 2 Minuten auf 50:04. Damit wurde er in einem extrem stark besetzten Teilnehmerfeld Sechster der M35. Henrik Hooge (links) lief ebenfalls neue Bestzeit. Auch er unterbot die bisherige Zeit um zwei Minuten auf jetzt 56:46. Markus van der Velde plante mit 1:03 und kam zielgenau in 1:03:05 ins Ziel. Einzig Michael Hankemeier (rechts) trübte die Freude, er musste leider verletzungsbedingt aussteigen.

         
Lena Bächle - LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
[MH] Nie zuvor war unser Verein bei Westfälischen Crossmeisterschaften erfolgreicher als in diesem Jahr. Sieben Einzel- und drei Mannschaftstitel, dazu noch zweimal Einzelsilber sowie ein 2. und ein 3. Platz in der Mannschaft belegen dies sehr deutlich. Ausgetragen wurden diese Meisterschaften in Hamm bei einem sogenannten Stadioncross. Bei guten äußeren Bedingungen verlangte die Strecke den Teilnehmern alles ab. Viele Richtungswechsel, unterschiedliche Untergründe mit einigen Sandpassagen und mehrere giftige kurze Anstiege kosteten viel Kraft.
Ein besonderes Glanzlicht setzte Lena Bächle im Rennen der Frauen über 5,43 km. Die 19-Jährige schien über den Kurs zu fliegen. Schon nach 200 m hatte sie die Führung des Frauenfeldes übernommen und gab diese nicht mehr ab. Von Runde zu Runde vergrößerte sie ihren Vorsprung auf 100 m und erreichte nach 20:16 Minuten das Ziel. Sie schien kaum erschöpft zu sein, aber im Gespräch gab sie zu, dass die letzte Runde ihr auch zu schaffen gemacht hatte, aber sie freute sich natürlich über den Titel bei den Frauen.

Viele Fotos von den Crossmeisterschaften findet man /hier/.
Bericht auf der Seite des FLVW
Kurzbericht auf der Seite des DLV

/mehr/

Marcel Machauer

[MV] Das Wettkampfwochenende startete bereits am Freitag in Paderborn. Auf einem wundervoll illuminierten 2 km langen Rundkurs durch die Paderborner Innenstadt werden beim Martinslauf ein 6 km- und ein 10 km-Lauf angeboten. Die Strecke hat es in sich, Stufen, Brücken und der Eselsberg stellen sich den Läufern in den Weg. Marcel Machauer lief den 6 km-Lauf und wurde in 20:59 Vierter. Zur Belohnung gab es eine Martinsgans (Foto).
Auf der 10 km-Distanz liefen Sebastian und Jennifer Warbinger gemeinsam in 52:55 sowie Dietmar Schneider in genau 57 Minuten ins Ziel. Die Warbingers nutzen das "Ostwestfalen-Wochenende" und liefen am Samstag beim einmaligen Brückenschlusslauf in Borgholzhausen. Aus Anlass der Vollendung der A33 geb es einen 10 km-Lauf auf dem noch autofreien letzten Teilstück. Diesmal waren beide einzeln unterwegs. Sebastian lief 47:43, Jennifer 56:47.
Beim anspruchsvollen Lipperland-Marathon waren zwei "Genussläufer" unterwegs. Rainer Wachsmann und Heiko Möcklinghoff liefen gemeinsam in 4:53:12 ins Ziel und genossen unterwegs bei herrlichem Wetter den herbstlich gefärbten Wald.

Michael Prott

[MV] Das Konzept hat sich mehr als bewährt. Auf einer landschaftlich attraktiven Strecke zwischen Bagno und Buchenberg veranstalten die Steinfurter sein einigen Jahren einen Lauf, bei dem jeder Teilnehmer sich entscheiden kann, ober er 14, 28, 42 oder 56 km läuft, bei Buchung eines Kombi-Tickets sogar während des Laufes.
Die Laufsportfreunde bewiesen auch hier ihre Vielseitigkeit, denn auf allen vier Strecken waren Männer und Frauen des LSF vertreten. 
Auf der kürzesten Distanz, den 14 km, ging der Sieg an Luca Heerdt, der mit doppelter Vereinszugehörigkeit diesmal für seinen Triathlonverein an den Start ging. Nach 47:53, dass ist immerhin ein 3:25er-Schnitt, war er rund 1 1/2 Minuten schneller im Ziel als der Zweitplatzierte. Gerrit Lemkau wurde in 56:52 Elfter und in der M45 Dritter. Auch Jens Peters und Carl can gen Hassend konnten noch unter 1 Stunde bleiben, beide gewannen mit 58er-Zeiten ihre Altersklassen. Ein erfreuliches Wiedersehen gab es mit Sandra Lehmkuhl. In ihrem ersten Wettbewerb 2019 kam sie nach 1:02:23 auf den vierten Gesamtplatz. Nina Jansing kam als zweitbeste LSF-Frau auf den dritten Platz in der Hauptklasse, sie lief 1:10:39. Helmut Neuhaus gewann die M70.
Einen erfreulichen weiteren Sieg gab es für Michael Prott (Foto) auf der 28 km-Strecke. Er lief das Rennen in 1:47:31 und distanzierte den Zweiten um knapp eine Minute. Katrin Wachsmann wurde un 2:53:49 Sechste in der W50. Ein weiteres Comeback gab es hier für Dagmar Großmann, die in 3:09:04 Zweite der W55 wurde, auch für sie der erste Wettkampf 2019.
Auf der Marathon-Distanz waren vier LSF-Starter unterwegs. Schnellste wurde Martha Eggert, die den sechsten Platz in 4:05:26 erreichte. Heiko Möcklinghoff lief 4:24, Julia Suwelack gewann die W70 in 4:51, Carolin Brosig wurde 3. W40 in 5:25.
Im Ultralauf über 56 km gab es dann noch zwei sechste Plätze. Reinhard Zumdick, seit Wochen in Top-Form, lief 4:39:11 und blieb damit noch knapp unter 5er-Schnitt. Auch bei den Frauen gab es Rang 6, in diesem Fall für Michaela Winter, die 6:24 benötigte.

Kristin Möse

[MV] Durch die amtliche Vermessung des Steverlaufs vor wenigen Jahren hat die Veranstaltung in Senden deutlich an Attraktivität gewonnen. Auch in diesem Jahr waren wieder viele LSF-Starter in den Nachbarort gefahren, um sich noch mal über 5 oder 10 km zu messen. Kristin Möse (Foto), die sich erst kurzfristig für einen Start entschieden hatte, schoss dabei mit ihrem Sieg über 5 km den Vogel ab. Zwar fehlten wieder 38 Sekunden an einer Zeit unter 20 Minuten, aber mit 20:37 war dann keine der gestarteten Frauen schneller als Kristin. Mit einer Zeit von 24:35 kam Rita Lanwer auf den vierten Gesamtrang und gewann damit auch die W60. Nur zwei Sekunden am Sieg vorbei lief Jens Korte bei den Männern. In 18:42 unterlag er dem 31 Jahre jüngeren Konkurrenten im Zielsprint. Sirus Pezeschgi kam als Zehnter in 20:19 ins Ziel und scheint seine gesundheitlichen Probleme überwunden zu haben. Für Bernd Huesker gab es in 22:50 den Altersklassensieg in der M70.
Schnellster Laufsportfreund über 10 km war Fabian Borghoff. Auch ihn hinderte eine Verletzung zuletzt an Wettkämpfen. Als Achter in 41:16 machte er nun wieder einen Anfang. Mit einer Zeit von 42:28 holte Reinhard Schmiing den Sieg in der M50. Als Sechste und Erste W65 war Maria Feyerabend schnellste Frau, verpasste aber die 50 Minuten um 10 Sekunden. Barbara Heuer gewann in 54:19 die W55.

Beim Bonner Herbsthalbmarathon erreichte Norbert Fasel als einziger LSF-Starter in 1:38:23 den vierten Platz in der M50.

Johanna Rellensmann

[MV] Mit Riesenschritten nähert sich Johanna Rellensmann (Foto) wieder ihrer Form, die sie vor der Geburt ihrer beiden Kinder hatte. Seit August steigerte sie sie sich über 10 km von 40:43 (Ostbevern) über 39:14 (Lüdinghausen) auf jetzt 37:37 beim Herner St. Martini-Lauf. Damit gewann sie diese renommierte Veranstaltung vor Christel Dörschel, die wir ja alle auch von vielen Läufen kennen. Ebenfalls in Herne lief Mutter Susanne, die in 46:50 auf den siebten Platz kam und die W55 gewann. 
Ganz neu im Verein ist Tobias Görge. In 39:43 wurde er in der Männerwertung Zehnter und Sieger der M40.


 


New York Marathon

Bei herrlichem Wetter fand am Sonntag der New York City Marathon statt. Mit dabei eine große Anzahl von LSF-Startern. 
[RWachsmann] Das war heute ein optimaler Lauftag in NYC! Morgens wurden wir durch die Inter-Air Busse vom Hotel abgeholt und nach Staaten Island in das Fort gebracht. Dort mussten wir uns ca. drei Stunden im Freien aufhalten, aber jeder hatte durch warme Kleidung und Unterlagen vorgesorgt. Die Kleidung wird nachher fuer Beduerftige gespendet. Die Luft war klar, es gab direkt morgens Sonnenschein und ca. 11 Grad. In der Sonne konnte man schon gut schwitzen.
Die Strecke ist anspruchsvoll. Es gibt so einige Brücken und dadurch auch eine Sammlung von Höhenmetern und zugleich muss man auf den hier oder da unebenen Untergrund aufpassen. Die Stimmung der Läufer war großartig und an der Strecke gab es von vielen Zuschauern tolle Unterstuetzung und viel Musik, gerne auch live.
Der Zieleinlauf ist bekanntlich im Central Park und als Belohnung gab es eine fette Medaille.
[MV] Die Ergebisse sind selbstredend bei solch einem Event unmaßgeblich. Die meisten LSF-Starter liefen ohnehin in Gruppen und kamen fast zeitgleich im Ziel an. Vorweg lief Sebastian Piegza in 3:55, Heinz Merse war nach 4:20 und Katrin Wachsmann nach 4:32 im Ziel. Rainer folgte in 4:50, in 4:56 waren dann Vera Kovermann, Tina Althoff, Corinna Bindrim, Petra Klauß-Vielmeyer und Petra Hendricks im Central Park. Heiner Nordmann, Hans-Jürgen Engel und Nicole Woermann-Riedel folgten nach 5:08 respektive 5:11.

Fritz Koch

[MV] Fritz Koch (Foto) hat nur eine Woche nach seinem Marathondebut in Frankfurt, bei dem er Stefan Bales begleitete und 2:54 lief, in Gütersloh einen sehr starken Halbmarathon absolviert. In 1:10:35 verbesserte er seine in seiner Heimatstadt Freiburg aufgestellte Jahresbestzeit nochmal um eine Minute. Damit wurde er in Gütersloh Gesamt-Dritter und bester Deutscher. Im Rennen hatte sich ein Kenianer deutlich abgesetzt und das Rennen in 1:06 gewonnen. Dahinter folgten Fritz, ein weiterer Kenianaer und Elias Sansar, der beim MüMa noch bester Deutscher war. Im Zielsprint wurde der zweite Kenianer Zweiter, Fritz behielt gegenüber Elias aber die Oberhand. 

Beim Dorstener Crosslauf war nur ein LSF-Starter in den Ergbnislisten zu finden. Fynn Luca Andres wurde in der M12 in 6:26 für 1,7 km Siebter.
Bei einem weiteren Crosslauf startete Finn Ponick. Außer Konkurrenz nahm er an den Steinfurter Crosslaufmeisterschaften teil. Über 3 km lief er 10:36 und landete damit weit vorne. Leider wird Finn 2020 für die LG Brillux an den Start gehen.


Bottrop 2019

[MV] Wie schon im letzten Jahr hängt auch dieses Jahr das Damokles-Schwert der Schließung der Zeche Prosper-Haniel über dem Herbstwaldlauf. Wieder verbreitete sich das Gerücht, es könnte der letzte Lauf dieser Art sein, weil die logistischen Voraussetzungen wegfallen. Dies veranlasste jedenfalls wieder eine Menge von LSF-Sportlern zur Fahrt nach Bottrop. Und die Truppe kehrte sehr erfolgreich zurück. Die Allermeisten liefen den 25 km-Lauf. Schnellster wurde als Gesamt-Vierter Artur Boschmann (links). Artur hatte ja schon beim MüMa in 2:50 seine sehr gute Form unter Beweis gestellt. In Bottrop verpasste er den 4er-Schnitt nur denkbar knapp. In 1:40:22 gewann er zudem die M45. Drei Minuten und drei Plätze dahinter folgte Michael Kasprik (2.v.l.), der die M40 für sich entschied. Und weitere drei Minuten später kam Florian Braun (vorne) als zweiter der M45 ins Ziel. In 1:51:18 folgte Roland Mai (rechts), der in der M50 den zweiten Platz holte.
Die Frauen waren sogar noch etwas erfolgreicher. Kristin Möse (2.v.r.) lief in 1:53:45 ein sehr starkes Rennen und landete als Dritte insgesamt auf dem Treppchen. Silvia Sprenger (3.v.r.) war genau eine Minute hinter Kristin im Ziel, aber dazwischen hatten sich zwei weitere Frauen geschoben, so dass sie Gesamt-Sechste wurde. Beide kamen in ihren Altersklassen auf dem zweiten Platz. Arne Fischer (3.v.l.) blieb in 1:56:27 ebenfalls noch klar unter 2 Stunden. Bernd Huesker landete in 2:01:44 als 2. M70 noch vor den "jungen Hüpfern" Uli Kaiser (4. M60) und Clemens Wolking (10. M55). 17 weitere LSF-Sportler waren im Ziel. Ihre Ergebnisse im Ergebnisblock.
Die doppelte Strecke (50 km) nahmen Stefan Lammers und Werner Hölscher in Angriff. Während Stefan zwei fast gleich schnelle Runden absolvierte und in 4:28:27 als 10. M50 im Ziel war, musste Werner in der zweiten Runde etwas Abstriche machen. In 4:44 wurde er 5. M60. 10 km liefen Stani Bartusiak (51:34) und Anna Ringbeck (65:17).

Toni Lopez

[MV] Wider erwarten war das Wetter beim Ascheberger Westerwinkellauf verhältnismäßig gut. Wo am Vortag noch Minusgrade herrschten, war es jetzt fast frühlingshaft warm. Allerdings hatte es vor dem Rennen noch einen starken Regenguss gegeben, der die Strecke in den Kurven ziemlich aufweichte. Die Läufer kamen matschbesprenkelt im Ziel an. Die Strecke in Herbern führt zunächst ziemlich bergab und dann auf breiten Waldwegen durch den Schlosspark. Zum Ende muss man dann wieder ordentlich klettern, und das wirkt sich schon in den Zeiten aus.
Das sportlich beste Ergebnis erzielte Toni Reina Lopez (Foto). Nach längerer Verletzungspause trainiert er noch nocht so lang. Im 5 km-Lauf kam er nach 18:37 als Siebter in Ziel. Damit gewann er auch die M45. Trainingskollege Walter Mesch lief ebenfalls die 5 km und gewann die M55 in 22:28. Im 10 km-Rennen war mit Jan Müller ein neues Vereinsmitglied bester Laufsportfreund. In 40:43 landete er aber nur 15 Sekunden vor Markus van der Velde, der in der M50 Dritter wurde. Guido Wecker vervollständigte den dritten Mannschaftsplatz mit einer Zeit von 50:58. Marion Rother verfehlte leider wieder die 60 Minuten, gewann aber in 63:53 die W70. Ursula Scheltrup walkte 6 km in 58:22.

lsf münster
[MH] Vier LSFer hatten sich nach Witten zum Kemnader See aufgemacht, um dort über 5 km beim 6. Wittener Abendlauf zu starten. Sie hoffen auf eine schnelle Strecke. Gerrit Lemkau (im Foto rechts) lief sein eigenes Rennen. Er hatte sich gleich zu Beginn des Laufes von den anderen drei LSFern abgesetzt. Am Ende freute er sich nicht nur über den 2. Rang in der M40, sondern vor allem über seine neue Bestzeit von 18:35 Minuten. Farina Lennartz (im Foto links), Eva Tingelhoff und Dominik Schmaltz liefen fast das gesamte Rennen Seite an Seite. Bei Kilometer 4 beschleunigte Farina und kam nach 19:08 Minuten als Zweite im Gesamteinlauf der Frauen über die Ziellinie. 7 Sekunden später folgte Eva als Gesamtdritte. Für beide waren dies neue Bestzeiten. Dem Schlussspurt von Eva konnte Dominik nicht ganz folgen. Er lief schließlich 19:24 Minuten. 
26.10.2019
Erfolgreicher Abschluss des LSF Volkslauf Kurs in Nordwalde

dummy.gif

[HM] Am vergangenen Samstag endete nach 8-wöchigem Training der diesjährige LSF Volkslauf Kurs mit dem Allerheiligenlauf in Nordwalde. Unter Leitung von Bärbel Ratering-Slüter haben sich alle Teilnehmer gut auf diesen 10km Lauf vorbereitet. Um 15.15 Uhr fiel der Startschuss für die hochmotivierten Kursteilnehmer/-innen. Bei optimalem Laufwetter (lediglich der böige Wind störte) und Sonnenschein liefen die Läufer/-innen in zwei Runden – angefeuert durch viele Zuschauer - durch Nordwalde.
Begleitet von den Lauftrainern und Betreuern überquerten alle Kursteilnehmer/-innen die Ziellinie und nahmen glücklich ihre Urkunden in Empfang.
Beim abschließenden gemütlichen Beisammensein fand der diesjährige Volkslaufkurs seinen Abschluss.

Wir wünschen allen Teilnehmern weiterhin viel Spaß am Laufsport!
Bärbel, Günter und Heinz
 

Bernd Schniederalbers

[MV] In Lingen fand am Samstag fand die Abschlussveranstaltung des Emsland-Cups statt.
Teilnehmer vom LSF waren Philipp Rosenow und Bernd Schnideralbers (Foto). Beide kamen in die Gesamtwertung, für die Voraussetzung ist, dass man mindestens vier von sieben Läufen absolviert hat.
Philipp Rosenow wurde in der M30 Vierter in einer Gesamtzeit von 2:28:52 (für vier 10 km-Läufe). Bernd erreichte Platz 14 insgesamt, dabei konnte er in der Hauptklasse den zweiten Platz ergattern (Gesamtzeit: 2:41:12). Für das Finishen bei allen sieben Läufen gab es noch ein "Champion"-Shirt. 

Stefan Bales

[MV] Gleich zwei Premieren innerhalb von einer Sekunde gab es beim Zieleinlauf in der Frankfurter Festhalle für LSF-Starter. Stefan Bales und Fritz Koch liefen gemeinsam ein. Für Stefan, einen erfahrenen Marathonläufer, gab es den ersten Marathon unter drei Stunden. Endlich, nach vielen Versuchen, und dann gleich mit einem solchen Ergebnis. In 2:53:59 blieb er gleich 6 Minunten unter dieser Zeit. Und Fritz, unser Vereinsrekordhalter über 10 km, lief dabei seinen ersten Marathon. 2:54:00 wird sicher nicht das letzte Wort gewesen sein, aber der bislang ungeliebte lange Kanten ist erstmalig geschafft. Beide liefen ein Musterbeispiel an Konstanz, fast alle 5 km-Abschnitte zw. 4:00 und 4:10, erst am Ende wurde es minimal langsamer.
Raija Schmidt war in Münster schon 3:01 gelaufen. In Frankfurt war von Beginn an klar, dass die Zeit nicht schneller würde. In 3:10:20 lief sie als 10. der W45 ins Ziel. Peter Leonard 

May, Heuer, Heringhaus, Möcklinghoff

blieb wie gewünscht endlich mal wieder unter 3:30. In Münster war er noch auf Durchkommen gelaufen, in Frankfurt lief er nach 3:29:01 in die Festhalle. Unter 4 Stunden blieben Detlev May (links, 3:51), Klaus Buchterkirche (3:53) und Fritz Mutter Heike, die ebenfalls in 3:53:38 23. ihrer AK wurde. Heiko Möcklinghoff (rechts) blieb knapp unter 4:10, Barbara Heuer (2.v.l.) knapp unter 4:30. Letztmalig moderierte Jochen Heringhaus (2.v.r.) am Runnerspoint-Stand an km 35 bei einer Laufveranstaltung. Damit geht eine Ära zu Ende.

Norbert Fasel war am Wochenende gleich bei zwei Wettkämpfen aktiv. Am Samstag lief er in Altendorf-Ersdorf bei Meckenheim beim Obstmeilenlauf. Die 10 Meilen = 16,1 km absolvierte er in 1:19:17 als 3. M50. Beim Drachenlauf in Königswinter am Sonntag war er einziger LSF-Starter. Die uns bekannten (Busausflug vor einigen Jahren) 26 km mit 1050 Höhenmetern bewältigte er in 2:48:42.

         
Lena Bächle LSF Münster (Foto: Anne Holtkötter)
[MH] Nur fünf Sekunden hinter dem Gesamtsieger der Männer über 10 km kam Lena Bächle nach 35:52 Minuten mit neuer Bestzeit ins Ziel beim Nordwalder Allerheiligenlauf. Fast fünf Minuten später folgte erst die zweite Frau. Die Zeit der 19-jähringen erstaunt umso mehr, da ein kräftig blasender Wind nicht gerade gute Zeiten begünstigte. „Ich bin total zufrieden. Es lief heute richtig gut," lautete ihr kurzes Fazit.
Schnellster LSF-Mann war Roland Mai in 40:59, der damit die M50 gewann. Den Sieg in der M70 trug Bernd Huesker in 46:33 davon. Zweite Plätze erreichten Miriam Kolar (W45) und Bernhard Kreienbaum (M75).

Über 5 km kam Niklas Spilker auf den zweiten Platz in 19:45 Minuten in der AK U18. Nach langer Wettkampfpause sah man Britta Brouwer am Start. Ihre 21:47 reichten am Ende zu einem zweiten Platz in der W30. Einen zweiten Rang belegte auch Stanislaw Bartusiak in 24:45 in der M65.

Hier einige der Finisher des 10km Laufs.
Nordwalde_2019_475-1.jpg
dummy.gif

[MV] Für LSF-Starter waren beim Oldenburg Marathon dabei, allerdings auf drei verschiedenen Strecken. Michaela Winter konnte als einzige LSF-Starterin im Marathon eine Zeit unter 4 Stunden erreichen. Im Ziel freute sie sich über 3:59:12 und Platz 4 in der W35.
Im Halbmarathon liefen Sabine und Michael Goschke (Foto) sowie Petra Frisse. Michael lief die Strecke in 2:08:19, Petra in 2:11:16 und Sabine kam in 2:19:08 ins Ziel.
Im 10 km-Rennen stellte Elmar Remus erneut seine gute Form unter Beweis. In 36:17 wurde er Zweiter in der M40.
Beim Drei-Brücken-Lauf in Bonn lief Norbert Fasel die ungewöhnlichen 30 km. Dabei gewann der seine Altersklasse als 17. in 2:21:30.

 
Zur Anmeldung und Ausschreibung des 31. LSF-Silvesterlaufes
am 31. Dezember 2019. 
Im Angebot:
5 km,
10 km,
5-km-Walking und 
3-km-Funlauf. 


"ZwischenZeit":
Heft 117 ist online


Die 117. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 116 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neue (Nordic) Walking Kurse


Ab dem 19.09.2019 und 08.10.2019 finden zwei neue  Nordic Walking Kurse statt!
Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung

 

Die nächste Vorstandssitzung findet am 22.10.2019 um 20:00 Uhr statt. 
Wir treffen uns in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Bitte klingeln und im Gebäude die Treppe runter.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Sa, 12.10.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Di, 29.10.2019 16:30 - 17:00 Uhr
Sa, 16.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr
Sa, 30.11.2019 11:00 - 11:30 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Die Kleiderkammer befindet sich in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Bitte bei "LSF" klingeln und im Treppenhaus nach unten gehen.

Öffnungszeiten der Geschäftststelle am Hoppendamm 10:


Do, 05.12.2019       18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 08.01.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 05.02.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 04.03.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 01.04.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 06.05.2020        18:00 - 19:00 Uhr
Mi, 03.06.2020        18:00 - 19:00 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor dem Termin noch mal zu informieren.

 

Spiridonwertung 2018

 

Die Spiridonwertung 2018 ist abgeschlossen. Antonio Rodrigues siegte vor David Schönherr und Miriam Schröder. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.

Weihnachtsfeier


Der Termin für die nächste Weihnachtsfeier ist schon gefunden. Wir werden am 14.12.19 wieder im Schlossgartencafe feiern. Alles weitere dann Ende des Jahres.