icon

Termine

 

Startkatalog

Meisterschaftsplan
Startgeldabrechnung

Hier geht es zum Startkatalog und zum Rahmenterminplan für Meisterschaften.
Hier geht es zur Startgelderstattung (nur für Vereinsmitglieder).
Hier geht es zum internen Anmeldeformular für Meisterschaften. In eckigen Klammern ist der Meldeschluss angegeben. 
Hier findet man die aktuellen Startpassdaten des Vereins (Stand: 24.05.2019).

default.gif

Aktuelles

/Archiv/
Artur Boschmann

[MV] Vor einigen Jahren zählten die beiden Läufe in Everswinkel, der Vituslauf im Juni und der Nikolauf im Dezember zu den beliebtesten Läufen des LSF. Leider ist das jetzt gar nicht mehr der Fall. Über die Gründe mag man spekulieren, aber die Akzeptanz des Vituslauf ist auch 2019 sehr gering ausgefallen. Der 25 km-Lauf findet gar nicht mehr statt. Beim 10er, der ohne LSF stattfand, finden sich gerade mal 31 Namen in den Ergebnislisten, bei den Walkern nur 5. Etwas besser sieht es bei auf der 5 km-Distanz aus. Von 54 Finishern waren auch vier Männer des LSF dabei. Die beste Zeit erzielte Artur Boschmann (Foto), der in sehr guten 18:11 den dritten Platz erzielte. Sirus Pezeschgi verpasste die 20 Minuten nur knapp und wurde in 20:24 Achter. Heinz Merse gewann die M60 in 24:02 und Hermann Hemsing erreichte das Ziel nach 25:39. Bleibt für die freundlichen Everswinkler zu hoffen, dass der Lauf künftig wieder mehr Anklang - nicht nur beim LSF - finden wird.


Vereinssportfest

[MV] Zum dritten Mal luden die Laufsportfreunde Münster zu einem Bahnwettkampf ein. Die ersten beiden Ausgaben hatten am Ende der Sommerferien im August stattgefunden. Sie waren eher zum Probieren gedacht und fanden fast ausschließlich mit LSF-Startern statt. In diesem Jahr erfolgte die Vorverlegung in den Juni, da jetzt noch Saison für die Bahnläufer ist. Das zeigte deutliche Wirkung. Auch von vielen anderen Vereinen waren Starter beim nach wie vor als Vereinssportfest titulierten Wettkampf dabei, allein die LG Brillux hatte eine große Truppe junger Läuferinnen und Läufer am Start. Es ist schon auffällig, dass der Straßenlaufverein LSF der einzige Verein in Münster ist, der ein solches Event auf die Beine stellen kann.
Das Wetter bescherte Top-Bedingungen, und Probleme, die noch im letzten Jahr bestanden hatten (u.a. fiel die Zeitmessung beim 800 m-Lauf aus), traten während der Veranstaltung nicht auf (außer, dass die Würtschen zu schnell ausverkauft waren).

Mahmut Arica

Aus sportlicher Sicht war vor allem der erste Lauf bemerkenswert. Über 100 m lieferten sich Kai Sparrenberg und Markus Greufe ein packendes Duell. Kai behielt in 10,87 knapp die Nase vor Markus (10,92). Im Frauenlauf behielt Greta Piepel (LG Brillux) die Oberhand. In 12,68 war sie die Schnellste. Mit dem Schrecken davon kam Mahmut Arica, der kurz vor der Ziellinie stürzte (Foto), sich aber nichts getan hatte.

Um den Ansturm über 800 m ......

Hier einige Fotos von Michael Holtkötter.

Hier noch mal die Gesamt-Ergebnisse der Veranstaltung.

/mehr/

Dirk Keggenhoff

[MV] Auch abseits unseres Vereinssportfestes waren Läufer in allen Teilen Deutschlands und sogar in Italien aktiv.
Bereits am Freitag abend fand der Lauf rund um den Offlumer See in Neuenkirchen statt. Der einzige LSF-Starter war dabei sehr erfolgreich. Michael Prott wurde in 37:34 auf der 10 km-Distanz Gesamt-Vierter. Noch vor einer Woche war Michael in Oelde in 36:49 schnellster LSF-Starter.
Beim Tiergartenlauf in Velen kam Nicole van der Most als Dritte in der W40 ins Ziel. Sie lief die 10 km in 50:32.
Ebenfalls 10 km lief Dirk Czarnetzki beim Stadtlauf in Werne. Exakt 54 Minuten bedeuteten den neunten Platz in der M55.
Dirk Keggenhoff (Foto) lief im Brandenburgischen Bad Saarow beim dortigen Scharmützelsee-lauf. Die 27 km verliefen größtenteils flach, aber 9 km waren auch Cross-Strecke. DDirk lief die Strecke in 2:21:57 und wurde 6. in der M45.

Wachsmanns

Drei Starter waren beim Zugspitz-Ultratrail dabei. Sebastian Piegza und Silvia Sprenger liefen den Basetrail. Bei 25 km Streckenlänge sind ca. 1600 Höhenmeter zu bewältigen. Sebastian lief 3:46:43, Silvia kam nach 4:11:02 im Ziel an. Den Supertrail über 63,5 km und 3000 HM tat sich Werner Peters an. Nach knallharten 11:48:55 hatte er diesen Lauf geschafft.
Beim Stelvio-Marathon am Stilfser Joch in Südtirol müssen auf der 2. Hälfte 2500 Höhenmeter bezwungen werden. Am Ende geht es auf der Passstarße in Serpentinen bis zum Stelvio-Pass. Karin und Rainer Wachsmann (Foto) wagten den Lauf und kamen nach 7:16 bzw. 7:25 oben im Schnee an.
Andre Karneth war wie Dirk im Osten der Republik aktiv. Beim Lauf um den Senftenberger See in Großkoschen an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen waren 17,7 km zu absolvieren. In 1:20:52 wurde Andre Neunter gesamt.
Einziger Starter beim Leverkusener EVL-Halbmarathon war Luis Färber. Mit 1:31:31 kann sich die Zeit sehen lassen, der Ausflug nach Leverkusen hat sich also gelohnt. In der Hauptklasse bedeutete diese Zeit Platz 11.

Maria Hemsing

[MV] Ihren Urlaub in Südtirol nutzen Hermann und Maria (Foto) Hemsing zur Teilnahme am Altmauer-Lauf in Auer (ital. Ora). 
"Es hat riesig Spaß gemacht, bei unglaublich guter Stimmung lief man durch ein sehr gut organisiertes Altmauerfest. Interessant war die Wahrnehmung der Italiener der Laufstrecke von "relativ flach" bis leicht "wellig". Liegt wohl an der Nähe der Alpen. Für uns "Flachlandtiroler" war es nicht so leicht zu laufen. Wir haben auf jeden Fall einen schönen, sportlichen Urlaubstag in dem kleinen Örtchen Auer verbracht."
Hermann landete nach 30:37 für 5 km auf Platz 21, Maria wurde nach 37:14 Vierzehnte.

Martin Luig, Florian Braun

[MV] Beim Sauerland Höhenflug-Trail waren einige Starter aus dem flachen Münster in das gebirgige Sundern gereist und nutzen den Lauf für das Training für diverse Bergläufe. Martin Luig und Florian Braun (Foto v.l.) trainieren für den Zermatt-Marathon. Auf dem Halbmarathonkurs kamen beide fast zeitgleich ins Ziel. Florian lag in 1:44:03 knapp vor Martin (1:46:40). Während Sebastian Piegza (1:55) und Caroline Schoneberg (1:58) noch knapp unter 2 Stunden blieben, freuten sich auch Martha Eggert (2:05), Frank Sommerkamp (2:23), Annika Maaßen (2:25) und Heiner Nordmann (2:27) über ihr Finisch bei dem anstrengenden Lauf. Petra Klauß-Vielmeyer lief 10 km in 66:19.
Im hessischen Alsbach lieferte Jens Korte über 20 trailige Kilometer ein starkes Rennen ab. Nach 1:26:47 wurde er beim Melibokuslauf Zehnter und Zweiter der M50. Michael Kramer kam nach 1:40 ins Ziel.
Einziger LSF-Starter beim Seeuferlauf in Ratingen war Guido Wecker. Für ihn stoppten die Uhren beim 10 km-Lauf nach 53:09. Das war der 6. Platz in der M50.

         
Maria Feyerabend, Lara Schöning und Alessa Honnetschläger (Foto: M. Holtkötter )
[MH] Der Oelder Citylauf gehört zu den beliebten Veranstaltungen bei unseren Vereinsmitgliedern. So findet sich auch in diesem Jahr der Vereinsname 33 Mal in der Ergebnisliste. Das lag u.a. auch daran, dass Dirk Keggenhoff mit seinem Marathonkurs die 10 km in Oelde als Testwettkampf ausgesucht hatte. Die ganz schnellen Läufer des Vereins blieben diesmal dem Oelder Citylauf fern, sodass es in der Gesamtwertung der Teams „nur“ einen dritten Rang bei den Frauen mit Lara Schöning (Foto: Mitte), Alessa Honnetschläger (Foto: rechts) und Maria Feyerabend (Foto: links) gab. Die schnellste Männermannschaft mit Michael Prott, Markus Kreickmann und Mahmut Arica belegte den 4. Gesamtrang.
Michael Prott war mit 36:49 zugleich der schnellste LSFer an diesem Tag. Diese Zeit brachte ihm den 2. Platz in der M40 ein. Schnellste LSFerin wurde Lara Schöning mit 41:15. Damit lief sie auf den 4. Gesamtrang bei den Frauen und gewann die W20. Sie verbesserte ihre Bestzeit um über zwei Minuten.
Einen Altersklassensieg sicherte sich Maria Feyerabend in der W65 mit 47:02. Zweite Plätze in der Altersklassenwertung erreichten Mahmut Arica M45 in 38:35, Michael Holtkötter M60 in 42:49, Annette Tertünte W55 in 54:38, Bernhard Kreienbaum M75 in 58:35. Dritte Plätze belegten Stefan Bales M50 in 40:27, Ulrich Kaiser M60 in 43:30 und Anna Ringbeck W60 in 1:03:51.
Während es den ganzen Tag kräftig gestürmt hatte, besserten sich die Bedingungen zur Startzeit um 19 Uhr. Der starke Wind ließ etwas nach und die Temperaturen waren nahezu optimal.
         
Delia Krell-Witte und Raija Schmidt
[MH] Delia Krell-Witte gewann bei den Deutschen 10.000-m-Meisterschaften in Essen in der Altersklasse W60 unerwartet die Bronzemedaille. Nach den Meldezeiten wäre ein vierter oder fünfter Platz wahrscheinlicher gewesen. Direkt nach dem Start setzte sie sich hinter ihre Konkurrentin Lilo Hellenbrand von der DJK Gillrath an die vierte Position. Später sagte Delia dazu: „Ich habe einfach versucht, an ihr dran zu bleiben. Das hat etwa bis zur Hälfte gut geklappt. Dann wurde sie auf einmal langsamer und ich ging vorbei und habe nicht auf sie gewartet, sondern mein Tempo durchgezogen.“ Im Ziel stoppte die Uhr bei 45:38,85 Minuten. Die Freude über die unerwartete Medaille war riesengroß.

Zweite Starterin an diesem Tag war Raija Schmidt in der Altersklasse W45. Sie musste bereits eine Stunde vor Delia laufen. Für Raija war es ein Debüt über diese Distanz. Sie hatte sich vor dem Rennen noch mal intensiv nach der richtigen Renneinteilung erkundigt. Gemessen an ihrem aktuellen Leistungsvermögen sollte sie pro Runde 1:38 Minuten laufen, was eine Endzeit von 40:50 Minuten ergeben hätte. Am Ende kam Raija in 41:01,95 Minuten als sechste in ihrer Altersklasse ins Ziel und legte damit fast eine Punktlandung hin. Bedenkt man den leistungsmindernden Wind, der allen Startern zu schaffen machte, dann war das eine ganz starke Leistung. Auch ohne Medaille war Raija sehr happy.
Marion Rother, die in der W70 gemeldet hatte, musste ihren Start infektbedingt leider absagen. 
01.06.2019
ING Night Marathon Luxemburg 2019


Luxemburg Marathon 2019

[HM] Für den ING Night Marathon in Luxemburg hatten sich die Lauffreunde Michael Albers, Birgit Nathaus, Jürgen Schmitz, Josch Behrens, Kerstin Loeser, Peter Kanter, Antje Katrin Pöcheim, Heinz Merse, Heiner Cloppenburg, Michael Goschke und Guido Wecker angemeldet. Dabei wurde der Feiertag genutzt und bereits am Donnerstag das Laufwochenende eingeläutet. Nach einer ausführlichen Stadtbesichtigung am Freitag mussten die Lauffreunde am Samstag bis 19:00 Uhr auf den Start warten. Wie bei vielen anderen Events an diesem Wochenende war auch in Luxemburg die hohe Temperatur nicht für einen schnellen Lauf geeignet: beim Start waren es 27°, die Temperatur sank in den nächsten Stunden nicht wesentlich. Für die Stimmung an der Strecke waren diese Temperaturen sicherlich von Vorteil, die Läufer hatten nun zusätzlich zu den zu laufenden Höhenmetern eine weitere Belastung.
 

Luxemburg Marathon 2019 zwo
Für den Halbmarathon waren zehn LSFler gemeldet. Heiner Cloppenburg, Michael Goschke und Guido Wecker konnten Erkrankungs- bzw. Verletzungsbedingt nicht an den Start gehen sodass mit Michael Albers, Birgit Nathaus, Jürgen Schmitz, Josch Behrens, Kerstin Loeser, Peter Kanter und Antje Katrin Pöcheim sieben Lauffreunde den Halbmarathon finishten. Schnellstet LSFler wurde Michael Albers, schnellste LSFlerin Birgit Nathaus. Kerstin Loeser wurde 4. in ihrer AK, Peter Kanter 7. in seiner AK.

Einziger Starter beim Marathon war Heinz Merse. Heinz ließ es wegen der Hitze auf den letzten 10 km gemütlicher angehen und erreichte mit 04:30:38 noch vor Mitternacht das Ziel.
Miriam Zirk

[MV] Einige Ergebnisse sind liegen geblieben und sollen an dieser Stelle nachgereicht werden:
Bereits am 25.05. fand in Walstedde der Wälster Lauf statt. Leider kamen die Ergebnisse erst so spät, dass sie ein wenig untergegangen sind.
Die meisten LSF-Aktiven waren über 5 km dabei. Schnellster war Antonio Henrique, der nur knapp an den 20 Minuten vorbeischrammte und in 20:17 Gesamt-Fünfter wurde. Rosa Gomes und Vaneesa Radusch wurden mit 23:45 bzw. 24:02 Siebte und Achte. Stanislav Bartusiak erreichte in der M65 in 24:41 Platz 2, Uli Radusch kam auf Platz 5 in der M65 und Annette Schwarzkopp gewann die W60 in 29:53.
Über 10 km gewann Miriam Zirk (Foto) überlegen das Rennen. In der Gesamtwertung waren nur zwei Männer schneller, die Zeit von 39:38 ist für Miriam sicher steigerungsfähig.

Einziger Teilnehmer des Raesfelder Volkslaufs am 31.05. über 5 km war Bernhard Kreienbaum. Er lief die Strecke in 28:30 und gewann die M75. 

In Schweden lief Stefan Lammers seinen nächsten Marathon. Beim Stockholm Marathon kam er nach 3:36:54 ins Ziel.

Die meisten LSF-Teilnehmer sah am Samstag der Luxemburg Marathon. Dazu gibts einen gesonderten Artikel von Heinz Merse.

Einen sehr guten achten Gesamtplatz (2. W35) holte Michaela Winter beim Elbtunnel-Marathon. Die traditionsreiche Veranstaltung, die zuletzt 2009 ausgetragen wurde, findet auf 48 Runden à 868,5 Meter unterhalb der Elbe statt. Michaela lief die Strecke in 4:10:01.

Tim Fasel lief mit einer Staffel beim Salzkotten Marathon. Für die 10,5 km benötigte er 42:15. Die Staffel wurde in 2:45 Zweite.
 

Silvia Sprenger und Kirsten Althoff

Einen lockeren Lauf im Sauerland hatten sich Silvia Sprenger und Kirsten Althoff (Foto v.l.) vorgenommen. Für den Halbmarathon beim La Sportiva Sauerland Trail Run in Lennestadt ließen sie es daher auch für ihre Verhältnisse beschaulich angehen. Kirsten war nach 2:04:53 am Ende eine Minute schneller als ihre Freundin in 2:06:04. Umso überraschter waren die beiden, dass diese Zeit zu Platz 1 und 2 im Gesamtklassement reichte.

Sarah Honemann

[MV] Ausgerechnet am bislang heißesten Tag des Jahres fand in Duisburg der 36. Rhein-Ruhr-Marathon statt. Neben der klassischen Distanz, bei der kein LSF-Läufer startete, wird auch ein Halbmarathon angeboten. Im Rahmen dieses Wettkampfs fanden auch die NRW-Halbmarathon-Meisterschaften statt. 
Mit großen Ambitionen ging Manuel Goerlich an den Start. Er hatte aus Verletzungsgründen die Marathon-DM in Düsseldorf absagen müssen und wollte sich hier nun rehabilitieren. Leider musste Manuel aber den Versuch, eine 1:13er-Zeit zu erreichen, auf Platz 3 liegend aufgrund der großen Hitze abbrechen.
So sorge Sarah Honemann (Foto) für das beste LSF-Resultat. Trotz wenig Zeit zum Training kam sie in 1:38:09 ins Ziel und wurde in der NRW-Wertung Dritte in der W35. Melina Buil wird dagegen etwas enttäuscht über ihre Zeit von 1:41:20 sein, mit der sie Siebte in der Hauptklasse wurde. Carl van gen Hassend ist normalerweise auf kürzeren Strecken unterwegs. Bei seiner Halbmarathon-Premiere musste er in 1:53:17 noch Lehrgeld zahlen. Karl-Heinz Brune wurde in 2:25:02 Siebter in der M70.
Einziger LSF-Teilnehmer beim Lauf um den Schöppinger Berg war Gottfried Schäfers. Er gewann die M80 über 10 km in 1:17:06.

         
Michis Mädels - LSF Münster
[MH] Zum dritten Mal in Folge gewann unser Frauenteam, gestartet als „Michis Mädels“, die Beckumer Marathonstaffel, bei der sich fünf Teilnehmer die klassische Distanz teilen. Mit in der Mannschaft waren Jule Große-Leusbrock, Lara Schöning, Christina Rüsweg, Farina Lennartz und Eva Tingelhoff (im Foto von links). Nach 2:57:08 erreichten das Team das Ziel. Die größte Konkurrenz kam aus den eigenen Reihen. Kristin Möse, Kirsten Althoff, Carolin Körner, Corinna Meiser und Silvia Sprenger bildeten diese Mannschaft. Sie erreichten als Zweitplatzierte eine Zeit von 3:00:58. Die schnellste Einzelzeit im Siegerteam für die 8,44 km lange Strecke lief Farina Lennartz mit der Zeit von 33:31.

Die Männermannschaft konnte ihren Vorjahressieg nicht wiederholen, obwohl sie mit 2:30:02 als Gesamtzeit 3 Minuten schneller waren als im Vorjahr. Mit im Team waren Michael Wilms (Gastläufer aus Dortmund), Yannick Rinne, Simon von Martial, Markus Kreickmann und Michèl Hankemeier. Die Mannschaft von Olafs Laufladen war heute eine Minute schneller. Dabei hatte Yannick als Vierter die Staffel in 28:30 (drittbeste Gesamtzeit) nach zwischenzeitlich drei Minuten Rückstand wieder auf unter eine Minute herangebracht. Im finalen Duell zwischen Patrick Boehme und Michi Wilms wurden mit 28:00 bzw. 28:06 die schnellsten Tageszeiten erzielt, aber Michi konnte den Rückstand nicht mehr verkürzen.

Ein Mixedteam, gestartet als "Cool Runnings" bildeten Marcel Machauer, Henrik Hooge, Andreas Kösters, Miriam Zirk und als Gastläuferin Katharina Seelos. Sie belegten in 2:42:20 in dieser Wertung den dritten Platz. 
Schließlich war auch noch ein weiteres Männerteam am Start. Jens Korte, Roland Mai, Markus van der Velde, Michael Hickfang und Walter Mesch kamen als 13. Gesamt (7. Männer) nach 2:58:13 im Ziel an.

Neu angeboten wurde auch noch eine Halbmarathonstaffel, und fünf, die schon die Marathonstaffel gelaufen waren, traten hier erneut an. In der Besetzung Yannick Rinne, Simon von Martial, Michél Hankemeier, Miram Zirk und Markus Kreickmann gewann das Team in 1:16:27 mit deutlichem Vorsprung die Premiere. 

Wichtig bei solchen Teamwettbewerben ist der Spaßfaktor, der heute definitv bei allen unseren Teams war. Leider fehlte etwas Sonne und weniger Wind hätte man sich auch gewünscht.

Hier findet Ihr eine umfangreiche Bildergalerie zum Lauf.
         
Finn Ponick
[MH] Finn Ponick debütierte beim 11. Internationalen Sparkassenmeeting in Osterode über 2.000-m-Hindernis. Diese Distanz wird leider nur selten angeboten und so musste er die weite Anreise in den Harz auf sich nehmen.
Die fünf Runden, in denen der Wassergraben fünf Mal zu überqueren ist, ging er verhalten an. So besaß er noch genügend Reserven auf den beiden Schlussrunden, um an einigen Konkurrenten vorbeizugehen. Im Ziel stoppte die Uhr bei 6:46,00 Minuten. Mit dem Resultat war Finn sehr zufrieden: „Das hat mega Spaß gemacht!“ Kaum im Ziel angekommen, erkundigte er sich schon nach der nächsten Startmöglichkeit über 2.000-m-Hindernis. Nach einem intensiven Wettkampfblock steht aber zunächst die Regenaration im Vordergrund. 
         
Finn Ponick und Niklas Spilker

[MH] Beim zweiten Tag der Münsterlandmeisterschaften in Rheine waren nur zwei LSFer am Start. Über 1.500 m wollten Finn Ponick (links im Bild) und Niklas Spilker (beide U18) gute Resultate erbringen. Das windige und etwas schwüle Wetter war für gute Zeiten nicht optimal.

Finn fand keinen optimalen Rennverlauf. Er war immer wieder in kleinere Positionskämpfe verwickelt und spürte auch noch seine Beine von Lauf am Mittwoch in Dortmund. Niklas konnte hingegen sein Tempo recht gut durchlaufen und freute sich über seine zweite Bestzeit an diesem Wochenende mit 4:49,82 Minuten. Finn finishte nach 4:32,03 Minuten, was ihn nicht ganz zufrieden machte. Immerhin war es noch ein dritter Rang und Niklas wurde Fünfter.
 
Florian Braun, Martin Luig

[RLid/MV] Beim Hollenmarsch im sauerländischen Schmellenberg waren auch in diesem Jahr wieder 6 LSF-Starter dabei.
Der Lauf wird in Bödefeld als Wanderung bzw. Lauf auf Forstwegen im Sauerland/Rothaarsteig durchgeführt und augenscheinlich ist ganz Bödefeld bei der Durchführung beteiligt. Es werden diverse Streckenlängen angeboten, wobei man sich teilweise noch unterwegs entscheiden kann, ob man aus einem Paket jeweils die kürzere oder längere Strecke laufen möchte.Trotz der großen Streckenlängen waren alle 10 VP’s überreichlich ausgestattet. Auch ansonsten war die Veranstaltung bis hin zur medizinischen Betreuung prima organisiert, das bei einem ganz 

Lid und Gaszek

geringem Startgeld.
Die LSF-Starter waren auf unterschiedlichen Strecken unterwegs. Die Eheleute Peters (Beate und Werner) marschierten die 14 km Distanz in 2:18:31 und wurden in der M55 Zweite und Dritter. Florian Braun (oben links) und Martin Luig (oben rechts) starteten als Vorbereitung für den Zermatt-Marathon im Juli. Florian lief die 42 km in 3:53:17 und wurde Gesamt-Achter, Martin war 55 km unterwegs kam nach 5:19:40 als Fünfter ins Ziel.
Bis zum Wendepunkt für 83 km (1400 HM pos.) liefen Eva-Maria Gaszek (unten rechts) und Rainer Lid (unten links) gemeinsam, dann machte sich Eva auf den Rückweg und gewann als gesamt-Vierte die 83 km in 9:13:06. Rainer lief 101 km und wurde in 11:55:07 Siebter.
Beim Johanneslauf in Coesfeld-Lette waren drei Laufsportfreunde - alle über 5 km - am Start. Schnellster war dabei Reinhard Schmiing, der in 19:39 erneut unter 20 Minuten bleiben konnte und Achter wurde. Heinz Merse holte Platz 2 in der M60 in 25:27, Ralf Bühn kam in 26:09 ins Ziel.


Torolv, Arne, Mahmut, Antonio (Foto: A. Fischer)

[AF] Dieses Wochenende war von mehreren regionalen Meisterschaften geprägt. Neben den Münsterland-Meisterschaften (siehe separate Artikel) fanden auch die Westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck statt. Das Team war dieses Mal kleiner als sonst, lediglich 5 LSFer sind bei diesen Meisterschaften angetreten. Torolv Prokosch, Arne Fischer, Mahmut Arica, Antonio Rodrigues (v.l.n.r.) und Ralf Schleicher (nicht im Bild) errangen dabei sieben Platzierungen. Erfolgreichster Teilnehmer war wieder einmal Antonio, der die 1.500m in 4:51,27min souverän gewann und damit Westfalen-Meister in der M55 wurde. Daneben ist Antonio auch noch über die 800m und die 5.000m angetreten. Schon vor dem Beginn der Wettkämpfe fühlte er sich nicht 100% wach, so waren die 800m für ihn gerade noch akzeptabel (2:22,46min, 3. M55). Aber nach den 1.500m war der Akku leer für die 5.000m, so musste er darin nach 3.000m aufgeben.
Ein Ausrufezeichen setzte an diesem Tag Mahmut, der seine erste "richtige" Bahn-Erfahrungen machen durfte. Im 800m-Lauf wurde er mit einem sehr taktischen Rennen konfrontiert und er hat darin alles richtig gemacht. Mahmut lief im Feld aus M35 und M45, das bis 600m zusammenblieb, zurückhaltend an letzter Position und konnte sich dann im Schlusspurt noch um 2 Positionen verbessern. Damit sicherte er sich mit einer 2:13,99min in neuer persönlicher Bestzeit den zweiten Platz in der M45. Daneben unterbot er auch noch die M45-Qualifikationsnorm für die DM und setzte einen neuen AK-Vereinsrekord über 800m in der M45. Beim folgenden 200m-Lauf fehlte ihm dann aber die Kraft, dort wurde er in 27,88sec 4. in seiner AK.
Über 800m steuerte Arne auch einen Vizemeistertitel bei, er wurde mit einer 2:21,68min 2. in der M50. Dieses Ergebniss hatte er selber nicht erwartet, war er doch mit einem abklingenden Schnupfen sowie Archilles-Beschwerden angetreten. Angesport durch diesen Erfolg lief er auch noch über die 200m in 27,41sec auf den 3. Platz.
Ralf lief mit Antonio im gleichen 1.500m Lauf, mit einer 5:45,89sec wurde auch er mit dem Vizemeistertitel in der M50 belohnt. Und Torolv startete in der M70 wie gewohnt über 800m und 400m und sicherte sich auch eine Vizemeisterschaft. Die 800m finishte er in 3:10,26sec und wurde dort 2. M70, bei den 400m war er als vierter nach 85,64sec im Ziel.

         
Nina Bergerfurth
[MH] Bei 18. Kidman-Kindertriathlon in Münster ging Nina Bergerfurth in der AK Schülerinnen A an den Start. In dieser Altersklasse werden die Jahrgänge 2004 bis 2007 zusammengefasst. Die Kinder müssen 100 m schwimmen, 5,4 km radfahren und schließlich 800 m laufen.

Am Ende freute sich Nina über den 2. Platz in der Gesamtwertung in einer Zeit von 20:26 Minuten. Ihr hätte es verständlicherweise gut gefallen, wenn die Laufstrecke etwas länger gewesen wäre.
Das Schwimmen wurde übrigens im Freibad Coeburg absolviert. Rund 120 Kinder nahmen an dieser Veranstaltung teil. Viele von ihnen absolvierten ihren ersten Triathlon. 
niklas spilker

[MH] Am ersten Tag der Münsterlandmeisterschaften in Rheine hatte Niklas Spilker (U18) doppelten Grund zur Freude. Zum einen feierte er seinen 17. Geburtstag und zum anderen gelang ihm eine neue Bestzeit mit 2;14,86 Minuten über 800 m. Zwar hatte er ein wenig darauf gehofft, die B-Norm von 2:13,20 für die Westfälischen U-18-Meisterschaften zu erfüllen, aber der Rennverlauf spielte ihm nicht unbedingt in die Karten. „Ich musste 90 Prozent des Laufes gewissermaßen alleine laufen. Vor mir hatte sich eine Lücke aufgetan, die ich nicht schließen konnte. Ich brauche unbedingt bald einen weiteren 800 m Lauf, um die Quali zu schaffen.“
Dominik Schmaltz hatte für die 5.000 m gemeldet. Am Ende standen für ihn 19:16,17 Minuten zu Buche, was ihn nicht ganz zufrieden stellte. Mit im Rennen auch Anne Holtkötter (W60) und Delia Krell-Witte (W60). Anne übernahm vom Start weg die Führungsrolle bei den beiden und zog ganz gleichmäßige Runden. Sie finishte in der Zeit von 21:34,84 Minuten. Delia folgte kurz danach in 21:38,55 Minuten. Beide waren mit dem Ergebnis hochzufrieden.
Am Sonntag steht der zweite Tag der Münsterlandmeisterschaften auf dem Programm.


Finn Ponick LSF Münster

[MH] Beim stets gut besetzten Läuferabend des LC Rapid Dortmund lief Finn Ponick (U18) über 1.500 m erneut eine Bestzeit im Stadion „Rote Erde“ in Dortmund.
Finn war mit der Hoffnung ins Ruhrgebiet gefahren, in einem starken Läuferfeld mitzulaufen, um eine neue Bestzeit aufzustellen. Der Rennverlauf gestaltete sich nicht nach seinen Wünschen und so fand sich Finn zunächst als Tempomacher wieder. Die erste Runde wurde sehr schnell in 66 Sekunden absolviert. In den folgenden beiden Runden lief Finn den geplanten Schnitt. Am Ende reichte es für eine Zeit von 4:24,17 Minuten und einem 4. Platz. Dies stellt eine Verbesserung um fast 9 Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestzeit dar. Sein Kommentar zum Lauf: „Ich bin sehr zufrieden. Das Gefühl war super und da ist eindeutig noch was drin.“


8. Münsteraner Sternlauf

Sternlauf

Einladung zum
8. Münsterland-Sternlauf
zu Gunsten der
Kinderkrebshilfe Münster e.V.
an der UKM-Kinderonkologie Münster
Samstag 27. Juli 2019

Weitere Infos hier

"ZwischenZeit":
Heft 116 ist online


Die 116. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 115 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Neuer (Nordic) Walking Kurs


Ab dem 25.06.2019 findet ein neuer  Nordic Walking  Kompaktkurs statt!
Bitte rechtzeitig anmelden!
s.breuer-gutbrod@lsf-muenster.de
Weitere Infos hier.


Nächste Vorstandssitzung

 

Die nächste Vorstandssitzung findet am 18.06.2019 um 20:00 Uhr statt. 
Wir treffen uns in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Bitte klingeln und im Gebäude die Treppe runter.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer


Mo, 03.06.2019 19:00 - 19:30 Uhr
Di, 18.06.2019 17:30 - 18:00 Uhr
Di, 02.07.2019 17:30 - 18:00 Uhr
Di, 16.07.2019  17:30 - 18:00 Uhr

Da Termine sich auch kurzfristig ändern können, empfehlen wir, sich an dieser Stelle vor der Termin noch mal zu informieren.

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Die Kleiderkammer befindet sich in unseren Geschäftsräumen am Hoppendamm 10. Bitte bei "LSF" klingeln und im Treppenhaus nach unten gehen.

Öffnungszeiten der Geschäftststelle:


Die Geschäftsstelle am Hoppendamm 10 ist an jedem ersten Mittwoch im Monat von 18:00 bis 19 Uhr besetzt.

 

Spiridonwertung 2018

 

Die Spiridonwertung 2018 ist abgeschlossen. Antonio Rodrigues siegte vor David Schönherr und Miriam Schröder. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.

Weihnachtsfeier


Der Termin für die nächste Weihnachtsfeier ist schon gefunden. Wir werden am 14.12.19 wieder im Schlossgartencafe feiern. Alles weitere dann Ende des Jahres.