icon

Termine

 

Startkatalog

Meisterschaftsplan
Startgeldabrechnung

Hier geht es zum Startkatalog und zum Rahmenterminplan für Meisterschaften.
Hier geht es zur Startgelderstattung (nur für Vereinsmitglieder).
Hier geht es zum internen Anmeldeformular für Meisterschaften. In eckigen Klammern ist der Meldeschluss angegeben. 
Hier findet man die aktuellen Startpassdaten des Vereins (Stand: 19.04.2018).





Zum Anmeldeprocedere für die Deutschen Marathonmeisterschaften am 29.4.2018 in Düsseldorf

default.gif

Aktuelles

/Archiv/
Hannover Halbmarathon

[MV] Wirklich zufrieden waren die ganz schnellen Jungs des LSF mit einer Ausnahme nicht wirklich. Die schnellste Zeit ereichte wie nicht anders zu erwarten David Schönherr (2.v.r.). Auch ihm fehlten allerdings nach 1:12:54 2 Minuten zur Bestzeit. Im Vordergrund steht selbstverständlich die Marathon-DM in Düsseldorf. Yannick Rinne (links) kam seiner PB da schon näher, am Ende fehlten mit 1:13:51 eine halbe Minute. Sven Serke (rechts), der ja immerhin den dritten Platz in der M40 holte, wollte über sein Ergebnis von 1:14:25 trotzdem lieber nicht reden. Strahlen konnte im Ziel eigentlich nur Simon von Martial (2.v.r.), der seine 2017er Zeit gleich um 4 Minuten toppte und in 1:14:55 nur knapp hinter den großen Drei einlief. Manuel Glöckner (mitte) schließlich musste mit Adduktoren-Problemen aussteigen. Ihm war es insgesamt zu warm. Henrik Hooge kam an seine Zeit von der Hammer Serie nicht heran und lief 1:25:19. Mahmut Arica überzeugte mit 1:26:30, war allerdings ebenfalls 2017 zwei Minuten schneller. Eine Rückkehr in den Wettkampf feierte Tim Fasel, der in 1:28:16 unter der 90-Minuten-Mauer bleiben konnte. Das verpassten Roland Mai (1:31:11) und Sirus Pezeschgi (1:32:28), der im Vorjahr an gleicher Stelle noch 5 Minuten schneller im Ziel war. Rainer Lid konnte in 1:35:33 den sechsten Platz in der M65 erreichen, in der selben AK lief Bernd Huesker in 1:42:21 auf den neunten Platz. Leider nicht für die DM gemeldet hatte Michael Machill. Er erreichte eine Zeit von 1:24:07, die neue Bestzeit bedeutet.
Bei den Frauen zeigte sich Sophia Salzwedel sehr zufrieden. Vor Jahresfrist an gleicher Stelle noch ausgestiegen lief sie konsequent einen 4:10er Schnitt kam damit in 1:28:08 ins Ziel, deutlich besser als in Hamm im Februar. Zweitbeste Frau war Ilka Busse, die ihre Bestzeit auf 1:32:40 steigern konnte. Eva Tingelhoff verpasste eine Steigerung ihrer Hamm-Zeit und lief 1:35:08. Farina Lennartz kämpfte mit Magenproblemen sich zu einer Zeit von 1:45. Eva-Maria Gaszek, Anne Holtkötter und Maria Feyerabend freuten sich nicht nur über den Mannschaftsvize-Rang, sondern glänzten auch mit guten Einzelergebnissen. Eva-Maria wurde in 1:37:29 Neunte in der W50, Anne in 1:38:24 Vierte und Maria in 1:41:05 Achte in der W60. Anne konnte dabei einen 4:40er-Schnitt durchlaufen, was ihr im Training nicht mal auf 4 km gelungen war. Jessica Driesch lief 1:39:22 und Sabina Lachmann lief trotz zeitgleich stattfindendem Berlin-Halbmarathon (sie wohnt in Berlin) ebenfalls in Hannover und kam in 1:43:36 ins Ziel. Susanne Rellensmann, zuletzt so stark laufend, war froh, nach überstandenem Infekt überhaupt laufen zu können. Sie erreichte eine Zeit von 1:45:27. Mehrheitlich waren die Frauen mit ihren Ergebnissen zufrieden, auch wenn sie in diesem Jahr schon schneller unterwegs waren. 
In der Mannschaftswertung kam das Männerteam auf einen neunten Rang, das Frauenteam wurde 14. in der Gesamtwertung. In den Altersklassenwertungen gab es neben dem zweiten Platz der W50+-Damen noch einen vierten Platz in der M40/45 und einen fünften Platz in der M60+-Wertung. Die M50-Männer wurden Elfte.

Reinhard Zumdick

Nicht nur Halbmarathon wurde in Hannover gelaufen, sondern auch die volle Distanz. Dabei ragte vor allem das Ergebnis von Reinhard Zumdick (Foto) heraus, der trotz des heißen Wetters in 3:21:20 den sechsten Platz in der M55 erreichte. Völlig schief ging es dagegen für Mike Brouwer. Mike, der bei der Hammer Serie eine Bestzeit nach der anderen erzielte und im Halbmarathon unter 1:20 bleiben konnte, kam mit dem Lauf überhaupt nicht klar und kam schließlich erst nach 3:23 ins Ziel. John Taylor und Dirk Keggenhoff kamen in 3:52 bzw. 3:53 dicht hintereinander ins Ziel, Frank Burghoff schließlich lief 4:42.
Im 10 km-Lauf war Philip Slüter klar bester LSF-Starter. Seine Zeit von 41:57 ist aber angesichts der starken 5er-Zeiten in diesem Jahr (18:04) noch ausbaufähig. Schnellste Frau war Leonie Wollenweber (10. WHK, 47:28), Nina Jansing lief 49:00 und Daniela Karrmann wurde in der W40 nach 53:10 Achte. 
 

 

"ZwischenZeit":
Heft 111 ist online


Die 111. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 110 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Intervalltraining für Genussläufer


Ab dem 03.04. findet das Intervalltraining mit Jutta Homann und Heinz Merse auf dem Sportplatz an der Sentruper Höhe statt!

Weitere Informationen hier

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 10.04.2018 um 20 Uhr statt. Wir treffen uns voraussichtlich in der Gaststätte "Sentruper Höhe", Waldeyerstr. 81 in Münster. 
Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Karfreitag,
30.03.2018
10.30 - 11.00 Uhr
Di, 17.04.2018 18.00 - 18.30 Uhr
Sa, 05.05.2018 10.30 - 11.00 Uhr

Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Vereinssport- und Sommerfest 2018


Wir wollen die letztjährige gestartete sportliche und gesellige Veranstaltung auch in diesem Jahr am Ende der Sommerferien weiterführen.
Genauere Informationen zum Ablauf werden noch bekanntgegeben, die Informationen zum sportlichen Teil findet man hier.

Spiridonwertung 2017

 

Die Spiridonwertung 2017 ist abgeschlossen. David Schönherr siegte vor Yannick Rinne und Petra Rüdebusch. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.