default.gif

Archiv

         
LSF Münster [MH] Beim heutigen Sportfest in Kamen freuten sich gleich mehrere LSFer über Bestzeiten über 800 m. Jari Bender (Endzeit 2:02,16, l.i.Bild) hatte sich als Pacemaker zur Verfügung gestellt. Torben Unterfeld (U20, 2.v.l.i.Bild) nutzte dies ebenso wie Jens Kassebeer (r.i.Bild) zu neuen Bestzeiten. Torben lief 2:01,64 und Jens 2:03,78 Minuten. Dies bedeutete für Jens zugleich die Qualifikationsnorm für die NRW-Meisterschaften. Mit im Rennen war auch noch Jan Kaumanns (Männer, 3. v.l.i.Bild), der ebenfalls mit einer Endzeit von 2:02,31 zu gefallen wusste. 
Nur knapp drei Zentel an ihrer Bestzeit vorbei lief Jill-Marie Flieger über 800 m in der Zeit von 2:32,68 Minuten, die allerdings am heutigen Wettkampftag einen Pflichtdauerlauf in der Schule absolvieren musste. 
Über 1500 m betraten einige LSF-Athleten Neuland. Schnellster war Simon von Martial, der als Fünfter 4:32,39 benötigte. Direkt hinter ihm kam Michél Hankemeier mit 4:40,18 ins Ziel. Enttäuscht war Markus Kreickmann, der sich mehr als 4:54,02 ausgerechnet hatte. Gerrit Lemkau kam direkt dahinter in 4:57,56 ins Ziel.
Einziger Starter über 400 m war Karl-Heinz Prieß in 67,58.
 
Rainer Lid

[MH] Rainer Lid (Foto) hat sich am Samstag in Berlin die Deutsche Meisterschaft der AK 65 über 100 km gesichert. Noch Ende März war er sich gar nicht sicher, ob es mit einem Start über die 100 km überhaupt klappt. Nach einem Start in Lissabon klagte er über sein Bein, dass gar nicht mehr "laufen wollte". Sein Fazit nach dem Lauf in Berlin hingegen: "Körperlich hat es gut geklappt. Die letzten 30 km sind immer eine Herausforderung. Die 52 Sekunden konnte ich nicht mehr herauslaufen. Vielleicht war es der Rennsteig vor 4 Wochen. Bislang war ich die 100 km immer 5-10 Minuten schneller, da spielen die 52 Sekunden keine Rolle. Man wird ja nicht jünger." Rainer bewältigte die Strecke in 10:00:51 Stunden und verpasste eine Zeit unter 10 Stunden denkbar knapp. Herzlichen Glückwunsch!

Fritz Koch

[MV] In fernen Südwestdeutschland läuft unser 10 km-Vereinsrekordhalter Fritz Koch (Foto) weiter von Sieg zu Sieg. An diesem Wochenende gewann er den Mitternachtslauf Biengen über die etwas ungeraden 9 km in 29:23. Im Ziel war es durchaus knapp, er rettete genau vier Sekunden vor dem Zweitplatzierten über die Ziellinie.
Zum zweiten Mal im Sauerland in diesem Monat liefen Andreas Sontopski und Ludger Pösentrup. Nach dem "Höhenflug-Trailrun" über 21 km vor zwei Wochen war nun der Biggesee-Marathon in Attendorn an der Reihe. Auf 42 km sind immerhin 770 Höhenmeter verteilt. Beide liefen gemeinsam und waren nach 4:14:25 im Ziel. Den Viertelmarathon über 11 km lief Anne Ringbeck in 1:17:26 (2. W60).
Einziger Teilnehmer des Laufes "AWO läuft in Osnabrück" war Andreas Clausing. Im Halbmarathon gewann der die M55 mit einer Zeit von 1:39:48.

Petra Rüdebusch

[MV] Der Vituslauf bei unseren Freunden in Everswinkel ist seit je her eine LSF-Hochburg. In manchen Jahren stellten unsere LäuferInnen fast die Hälfte der Teilnehmer. Mit verantwortlich dafür war auch, dass hier ein 25 km-Lauf angeboten wurde, den es sonst kaum noch irgendwo gibt. Offensichtlich sind hierfür die Meldezahlen in den letzten Jahren so herunter gegangen, dass der Veranstalter diese Strecke aus dem Programm genommen hat. Schade für die Spiridon-Läufer, denn nun gibt es im Umkreis nur noch den 25er in Bottrop im November.
Über die verbleibenden 5 und 10 km gab es dann auch "nur" noch 12 LSF-Starter, aber immerhin zwei Siege bei den Frauen. Im 5 km-Rennen war Petra Rüdebusch (Foto Veranstalter) nicht zu bezwingen. Sie blieb als einzige unter 20 Minuten und gewann in 19:55. Da kamen auch die Männer des LSF nicht mit. Immerhin gab es Altersklassensiege für Stanislav Bartusiak (23:38), Heinz Hoveling (24:01) und Bernhard Kreienbaum (27:13).
Auch über 10 km stellte der LSF die Siegerin. Jana Kappenberg gewann hier in 41:02 das Rennen klar. Mit Maria Feyerabend als Vierter (46:18, 1. W60) und Miriam Kolar als Achter (52:12, 2. W40) stellten die Frauen des Vereins diesmal den überlegenen Mannschaftsteil. Schnellster Mann war Fulvio Quattrocchi, der im 45:07 auch die M65 vor Bernd Huesker (47:46) gewann. 

Leonardo-Campus-Run 2017

[MV] Der Leonardo-Campus-Run wird von Jahr zu Jahr beliebter. Mittlerweile in der 17. Ausgabe benötigt der Veranstalter zwei 2,5 km- und sogar drei 5 km-Läufe, lediglich der 10er wird in einer Auzsgabe ausgetragen. Dementsprechend gibt es 6 Läufe und 12 Sieger. Drei davon stellten Athleten des LSF. Den Auftrakt machten die 2,5 km-Läufe. Im zweiten Rennen waren auch drei junge Starter des LSF dabei. Die Schnellste war ein Mädchen. Jill-Marie Flieger blieb unter 10 min. und wurde in 9:52 Zweite. In 10:23 kamen Jerry Epping und Alex Böhm zeitgleich als 8. und 9. ins Ziel.
Im ersten 5 km-Lauf waren einige LSF-Starter ganz vorne. Gewinnen konnte Yannick Rinne (mitte). In 16:22 erreichte er bei einem schwierigen Kurs und heißem Wetter eine sehr gute Zeit. Auf den Plätzen drei und vier folgten Mike Claaßen (17:09) und Manuel Glöckner (rechts) zwei sec. dahinter. Michél Hankemeier wurde in 17:47 Siebter. Als 10. und 11. folgten die jungen Jens Kassebeer und Jannik Feder. Torben Unterfeld folgte in 18:52 und Antonio Henrique in 19:33.
Im zweiten 5er des Tages feierte Johanna Rellensmann ein Comeback nach Maß. Nachdem in Hannover der Einstieg nicht gewertet wurde, gewann sie ihre offizielle Premiere gleich in 20:05. Dritte in diesem Lauf wurde Sabine Fischer, die 21:56 lief.
Im dritten 5er blieb Gerrit Lemkau eine Sekunde unter 19 min. das war Platz 4. Tobias Westermann folgte in 19:53.
Den abschließenden 10er gewann dann David Schönherr. Die 35:18 waren mäßig, aber er war froh, verletzungsfrei durchlaufen zu können. Auf den Plätzen 4 und 6 kamen Damian Kaminski und Marcel Machauer, die drei Runden zusammenlaufen konnten (36:13; 36:31). Für Klaus Brinker blieb die Zeit bei 38:55 stehen. Einzige Frau war Martina Pösentrup, die 56:33 lief.

Delia und Torolv

[AF] In der Leichtathletik gibt es auch Kreise, diese decken sich allerdings weder namentlich noch geografisch mit den politischen Kreisen. So gehören Teile des politischen Kreises Warendorf zum LA-Kreis Münster, andere Teile zum LA-Kreis Beckum. Die dortigen Kreismeisterschaften fanden am Samstag in Ahlen statt, auch drei LSF-Mitglieder waren dort mit von der Partie. Die dortigen Meisterschaften waren nicht als "offen" ausgeschrieben und Kreisfremde wurden somit nicht gewertet, die Zeiten sind aber offiziell und Bestenlistentauglich.
Delia Krell-Witte (Foto links), Torolv Prokosch (Foto rechts) und Markus Kreickmann nahmen dort am 5000m-Rennen teil. Markus wollte gerne eine offizielle Zeit für diese Bahndistanz haben, für Delia und Torolv war es eine Vorbereitung für die Deutschen Senioren-Meisterschaften.
Markus profitierte von drei sehr starken Mitläufern und finishte mit 17:11,61 min deutlich schneller als erwartet. Delia (AK W55) war in 21:07,05 min die schnellste Frau im Lauf und fast 1min schneller als die andere Teilnehmerin, die in der WU20 antrat. Torolv benötigte für die Distanz 24:19,38 min.

Delia und Torolv

[AF] Unsere Jugendgruppe unter der Leitung von Michael Scheel hat wie bekannt ja einige Talente. Drei von ihnen hatten die Qualifikation zu den Westfälischen Jugendmeisterschaften U20/U18 in Hagen geschafft und vertraten dort die Farben der Laufsportfreunde. Torben Unterfeld (MU20), Jens Kassebeer und Jari Bender (beide MU18, Foto v.l.n.r) traten dabei über 400m (Jari), 800m (Jari, Torben) und 1500m (Jens) an. 
Den Auftakt machten am Samstag die 800m-Rennen mit Jari und Torben. Jari dürfte dabei seinem Trainer wohl einige graue Haare beschert haben, denn erstens wäre er in der Startphase fast disqualifiziert worden und dann verhielt er sich auch noch taktisch unklug und ließ nach einer "langsamen" ersten Runde die Spitzengruppe abreißen. Erst auf den letzten 150 m zog er an und ersprintete sich doch noch den zweiten Platz. Mit 1:58,31 min war er nur 15/100stel vom ersten Platz entfernt, vielleicht wäre bei überlegterer Taktik auch der erste Platz drin gewesen. Torben hingegen dürfte mit seinem Lauf nicht so ganz zufrieden gewesen sein. Er hatte gehofft, seine Zeit von den Münsterland-meisterschaften wiederholen zu können, schaffte aber "nur" eine 2:03,93 min und wurde damit siebter.
Am Sonntag durfte dann Jens über die 1500m an den Start. Er brillierte mit neuer persönlicher Bestzeit von 4:18,70 min und wurde fünfter. Dieses ist umso bemerkenswerter, als das Jens quasi direkt von einem 4-tägigen Segeltörn in die Laufschuhe schlüpfen durfte. Jari schloß dann den Tag mit einem vierten Platz im 400m-Rennen ab. Sein Trainer hatte ihm mit Blick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften die Doppelbelastung verordnet und finishte mit neuer persönlicher Bestzeit in 52,50 sec.

         
Helfer ZFS Münster-City-RUN
Am 2. Juli findet der 11. ZFS Münster-City-RUN statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Wir haben schon viele Zusagen bekommen, die als Helferin oder Helfer zum Gelingen der Veranstaltung beitragen wollen. Das reicht leider noch nicht. Wir brauchen noch mehr Mitstreiter. Wer sich einen Überblick über alle Aufgaben, die zu bewältigen sind, verschaffen möchte, um zu sehen, wo man sich einbringen kann, schaut hier:

http://www.lsf-muenster.de/verein/helfen-und-laufen.html

Wenn ihr mithelfen wollt, dann schickt einfach eine E-Mail an folgende Adresse: 

info@lsf-muenster.de

Da könnt ihr gegebenenfalls auch noch Rückfragen stellen. Herzlichen Dank für eure Mithilfe!
Klaus Pick

[AF] Die Wetterprognose für Fronleichnam war alles andere als sportfreundlich, die Vorhersage meldete schwüle Bedingungen und hohe Temperaturen. Wer sich sportlich betätigen wollte, der verlegte sein Programm in den frühen Morgen, wo es noch angenehm war. Drei LSF-Mitglieder ließen sich aber nicht davon abhalten, an einem Wettkampf am späten Nachmittag teilzunehmen. Delia Krell-Witte, Eva Schönefeld und Klaus Pick (Foto) hatten sich zum Fronleichnams-Sportfest nach Kamen-Bönen aufgemacht, um dort beim 800m-Lauf anzutreten. Klaus ist dort das erste Mal seit langem wieder auf seiner Parade-Disziplin unterwegs gewesen, nachdem er wegen hartnäckiger Sehnen-Beschwerden länger keinen Wettkampf bestreiten konnte. Die dabei erreichten 2:24,80 min sind ein beachtlicher Einstieg nach der langen Pause. Eva, die in letzter Zeit oftmal Rennen wegen muskulärer Probleme abbrechen musste, freute sich ebenfalls, ohne Störung ins Ziel gekommen zu sein. Die Freude wurde auch noch durch die erreichten 2:49,80 min gesteigert, sie war fast 7sec schneller als in den vorherigen Rennen dieser Saison. Delia als dritte im Bunde erreichte eine 2:56,72 min, bei den Bedingungen ein ganz starker Auftritt.

         
kurs Oelde
(DK) Beim Oelder Citylauf war der LSF auch durch den aktuellen Marathonkurs von Dirk Keggenhoff vertreten. Rund zwei Dutzend Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen an den Start, viele von Ihnen zugleich Vereinsmitglieder. Nachdem zwei Wochen zuvor in Lette wegen der Hitze Zurückhaltung angezeigt war, konnten man in Oelde die individuellen Möglichkeiten austesten. Inspiriert durch den Zusammenhalt im Team und die tolle Stimmung an der Strecke kamen alle Läuferinnen und Läufer mit persönlichen Topleistungen ins Ziel. Es wurde dann viel gejubelt und um die Wette gegrinst. Nächster Meilenstein auf dem Weg zum Marathon wird für den Kurs dann in fünf Wochen der HM in Rorup sein.
         
lsf oelder citylauf
[MH] Der Oelder Citylauf gehört zu den Veranstaltungen, die von unseren Vereinsmitgliedern gern besucht werden. Das liegt sicher an der guten Atmosphäre und vermutlich auch an dem Elite-Lauf, bei dem reihenweise schnelle Läufer deutlich unter 30 Minuten über die 10-km-Distanz bleiben. Nach dem eigenen Lauf über 2 (5 km) bzw. 4 Runden (10 km) stehst du dann an der Strecke für die Elite, die aus einer 14 Mal zu durchlaufenden kleinen Runde von rund 750 Metern besteht. Das macht einfach Spaß, so hautnah dran zu sein und die Läuferinnen und Läufer in so hohem Tempo zu beobachten. Letztlich ist es für die Organisatoren aber auch nur möglich, ein solches gutes Feld an den Start zu bringen, weil es einen potenten Hauptsponsor gibt. Die äußeren Bedingungen waren in diesem Jahr nicht schlecht, auch wenn 22 Grad Celsius nur bedingt tauglich für die Langstrecke sind.
Gleich im ersten Rennen des Tages kämpfte Marvin Röthemeyer um den Gesamtsieg im 5-km-Lauf, musste sich aber um eine Sekunde geschlagen geben und finishte nach 16:15 Minuten.

Farina Lennartz

45 LSFer hatten sich für den 10-km-Lauf angemeldet. Eine große Gruppe dabei bildeten die Kursteilnehmer von Dirk Keggenhoff.

Yannick Rinne sah man gleich nach dem Startschuss in der Nähe der Spitze des Feldes. Von Runde zu Rund kämpfte er sich weiter nach vorn, um am Ende in 33:28 Minuten den 3. Gesamtrang zu belegen. Zusammen mit Manuel Glöckner (35:24) und Simon von Martial (35:31) gewannen die Männer die Teamwertung. Den 4. Platz in der Teamwertung belegten Markus Kreickmann (35:50), Michel Hankemeier (36:22) und Michael Machill (37:53). Bei den Frauen freute sich Sophia Salzwedel über einen 2. Gesamtplatz in 38:49 Minuten. Die Freude wurde dann noch gesteigert, als feststand, dass sie zusammen mit Farina Lennartz (42:15) und Anne Holtkötter (42:57) die Teamwertung der Frauen gewinnen konnte. Überraschend war insbesondere die Zeit von Farina (Foto), die in Oelde ihren ersten 10-km-Lauf absolviert hatte. Auch für die zweite Frauenmannschaft reichte es noch für einen Podestplatz. Dritte wurden hier Delia Krell-Witte (43:11), Maria Feyerabend (45:28) und Caroline Schoneberg (48:25).

Alle Ergebnisse findet man /hier/.

         
lsf Münter
[MH] Bahnläufe auf einer Aschebahn sind zu einer wahren Rarität geworden. Beim SuS Stadtlohn gibt es sie noch.

Jerry Epping (M12) und Jil-Marie Flieger (W13) starteten beim 15. Stadtlohner Stadionlauf über 2.000 m. Das Daumendrücken der Trainingsgruppe half sehr gut, denn beide konnten ihre Altersklasse gewinnen, noch dazu in sehr ansprechenden Zeiten. Jil-Marie lief 7:46 Minuten und Jerry konnte mit 7:59 Minuten noch ganz knapp unter 8 Minuten bleiben. Maßarbeit nennt man soetwas auch. Ein toller Erfolg. Auf einer Tartanbahn, auf der man einfach schnellere Zeiten laufen kann, werden sie sicher bald diese Zeiten verbessern können.
LSF-Frauen in Oeynhausen (Foto: Arne Fischer)

[AF] Man kann bei Bahnläufen auch außerhalb eines Staffel-Events ein tolles Gemeinschaftserlebnis haben. Die fünf Frauen auf dem obigen Bild (v.l.n.r. Leonie Wollenweber, Marion Rother, Eva Schönefeld, Anne Holtkötter und Ilka Busse) haben gerade gemeinsam beim Pfingstsportfest der TG Werste in Bad Oeynhausen den 800m-Lauf hinter sich gebracht und strahlen um die Wette. Der Lauf war zwar nicht für jede so optimal wie gewünscht, aber das gemeinsame Durchstehen und gegeneinander kämpfen hat ihnen trotzdem Spaß gemacht. 
Für Ilka und Leonie war es mehr oder weniger das erste Mal, das sie die 800m in Angriff nahmen. Beide sind fast gleich stark, dementsprechend wurde bis zum Schluß um die entscheidenden Meter Vorsprung gekämpft. Am Ende konnte sich Leonie mit einer 2:39,14 min knapp vor Ilka mit einer 2:39,47 min. Anne erreichte eine 2:54,56 min, knapp gefolgt von Eva in 2:56,97 min. Eva wollte eigentlich in Bad Oeynhausen 1.500m laufen, musste aber diesen Lauf nach 800m wegen Muskelproblemen abbrechen. Spontan hat sie sich dann für die 800m nachgemeldet in der Hoffnung, dass der Muskel wenigstens diese Distanz durchhielt. Er hielt dann auch und so war sie sehr erfreut, endlich mal wieder einen Lauf zu Ende bringen zu können. Marion erreichte im Lauf eine 3:48,47 min, sehr beachtlich nachdem sie bereits die 1.500m absolviert hatte.
Der schon genannte 1.500m-Lauf war bei den Frauen eine sehr einsame Entscheidung. Es gab nur drei Starterinnen, neben Eva und Marion war hier noch Delia Krell-Witte unterwegs. Delia finishte in 5:55,24 min und Marion in 7:26,29 min, Eva hatte wie bereits genannt aufgegeben.
Den Abschluß aus LSF-Sicht bildete dann der 5.000m-Lauf, der als gemischter Lauf über alle Klassen gestartet wurde. Somit standen Sophia Salzwedel, Arne Fischer, Michael Holtkötter und Klaus Pick an der Startlinie, dieses war dann auch die Zieleinlauf-Reihenfolge. Sophia war gerade erst genesen und hatte sich keine hohen Ziele gesteckt, aber mit einer Zeit von 18:55,96 min war sie nur unwesentlich von der angestrebten 3:45 pro Km entfernt. Arne hatte gehofft, das er dieses Tempo mitgehen könnte, aber beim Einlaufen meldete sich vehement die linke Archillesferse, so das er diese Ambition sofort begrub. Trotzdem reichte es noch für ein 19:41,14 min knapp vor Michael in einer 19:49,26 min. Das Ziel von Klaus war in diesem Lauf, eine Zeit unter 22 Minuten zu erreichen. Mit einer 20:09,11 min hat er dann deutlich sein Ziel erreicht. 
Das Resumee des Tages fasste dann Anne in der Frage "Wann ist das nächste Sportfest?" zusammen, denn alle hatten einen schönen Tag erlebt, der gerne noch öfter stattfinden darf.

         
Torben Unterfeld und Jari Bender LSF Münster
[MH] Nach getaner Arbeit darf es auch mal eine Curry-Wurst sein. Torben Unterfeld (l.i.B.) und Jari Bender verbesserten beim 14. Borsig-Meeting in Gladbeck ihre Bestzeiten über 400 m. Jari blieb mit 52,95 erstmals unter 53 Sekunden. Torben steigerte sich auf 54,44 Sekunden. Gladbeck scheint für LSFer ein gutes Pflaster zu sein, denn Christian Vogel stellte hier 2005 mit 51,71 den Vereinsrekord über diese Langsprintdistanz auf, den Jari schon im Blick hat. Allerdings sind die 400 m für beide lediglich als Zubringer für die Mittelstrecke gedacht und nicht als Spezialdisziplin.

Beim Hohenhorstmeeting in Recklinghausen gingen Jens Kassebeer und Luisa Hülsbusch über 800 m an den Start. In einer tollen neuen Bestzeit von 2:04,63 konnte Jens Platz 2 in der MU18 sicherstellen. Luisa lief 2:38,43 und wurde vierte in der WU18.
Rainer Wachsmann

[MV] Auch am Pfingstwochenende fanden wieder in NRW diverse Laufveranstaltungen mit LSF-Beteiligung statt. Dabei gab es diesmal den "dreifachen Wachsmann".
Denn Beginn machte am Samstag die erste Ausgabe des Mönchengladbach-Marathons. Unter den 217 Männern und 38 Frauen der Premiere auch Jutta Homann. Sie erreichte in 4:55:32 den sechsten Platz ihrer AK. Siegerin in 3:16 übrigens die bei uns gut bekannte Birgit Schönherr-Hölscher, Davids Mutter.

Beim Volkslauf "Rund um den Schöppinger Berg" geht es in Wirklichkeit 130 Meter hoch auf den Schöppinger Berg (und wieder runter). Es war bei 25 Grad recht schwül. Rainer Wachsmann (Foto) lief den 5er in 24:18. Über die 10 km-Distanz gewann Stefan Lammers die M45 in 43:23. Den zweiten Platz bei den Frauen, aber auch Platz 2 in der W60 erreichte Maria Feyerabend in 47:45. Bernhard Kreienbaum und Gottfried Schäfers duellierten sich in der M75. Bernhard hatte in 60:39 knapp die Nase vor Gottfried (60:51).

Rund ums Lotter Kreuz ging es am Sonntag. Andreas Clausing wurde über 12 km in guten 50:15 dritter M55. Rainer Wachsmann startete erneut und kam in 61:56 ins Ziel.
 

Ira Schwefer

Beim Dortmunder Friedenslauf am Pfingstmontag konnte Dominik Schmaltz über 5 km den fünften Platz erreichen. Er benötigte 19:07. In Begleitung von Ralf Franke und Carsten Ilgemann lief Ira Schwefer (Foto) über 10 km auf den zweiten Platz. Sie benötigte 42:37, Carsten war 20 sec. eher im Ziel, Ralf kam direkt hinter Ira ein. Rainer Wachsmann zum Dritten lief hier einen Halbmarathon. In 1:58:57 war er im Ziel.

Beim Gütersloher Pfingstlauf starteten Bernd Huesker und Stanislav Bertusiak über 10 km. Bernd gewann die M65 in 45:57, Stani wurde in dieser AK Dritter in 47:37.
 


 

        

Helfen + Laufen - Alle Infos

helfe und laufen
Der Vorstand hat folgenden Beschluss einstimmig gefasst:
Wer bei unseren eigenen Laufevents starten möchte, muss auch helfen! Ausnahmen hiervon gibt es nicht; befreit von dieser Regel sind lediglich Kinder und Jugendliche bis einschließlich U16. Erstmalig greift diese Regelung am 2. Juli 2017 bei unserem 11. ZFS Münster-City-RUN.

Alle Informationen dazu /hier/.

"ZwischenZeit":
Heft 110 ist online


Die 110. Ausgabe der "ZwischenZeit" mit Berichten vom Vereins- und Wettkampf-geschehen ist online:
/ Download /
Alle vorherigen 109 Ausgaben in unserem / Zwischenzeitarchiv / durchstöbern.

Helfer/innen für Kuchentheke und Getränkestation beim Silvesterlauf gesucht!


Die Planungen für den Silvesterlauf laufen aktuell bereits an!
Bitte meldet Euch als Helfer unter info@lsf-muenster.de!
 

Nächste Vorstandssitzung


Die nächste Vorstandssitzung findet am 11.12.2017 (Montag!) um 20 Uhr statt. Wir treffen uns an der Lotharinger Straße 30 in 48147 Münster (gegenüber vom türkischen Konsulat). 
Gäste sind wie immer herzlich willkommen, sollten sich aber diesmal vorher kurz melden (wegen des genauen Raums).

Frauen-Singlet-LSF Münster (Foto: M. Holtkötter)
Öffnungszeiten der Kleiderkammer

So, 10.12.2017* 11.00 - 11.30 Uhr
*Achtung: Geändert!
Eine Übersicht der Vereinsbekleidung findet ihr hier.

Informationen zum Standort der Kleiderkammer gibt es hier.

Spiridonwertung 2017

 

Die Spiridonwertung 2017 ist abgeschlossen. David Schönherr siegte vor Yannick Rinne und Petra Rüdebusch. Die Ergebnisse findet ihr hier noch mal zum Nachlesen.